Reußenköge : Schaf begeistert Lammkönigin

Wilhelm Hecker überreicht das Tier an Marleen Westensee.
Wilhelm Hecker überreicht das Tier an Marleen Westensee.

Übergabe vor 500 Besuchern beim Nordfriesischen Lammvergnügen geriet zum Höhepunkt des neu entwickelten Festes.

shz.de von
06. August 2018, 07:30 Uhr

Reußenköge | Am Amsinck-Haus vor der Hamburger Hallig drehte sich gestern alles rund ums Lamm und um die amtierende Lammkönigin Marleen Westensee, die mit ihrer Lammprinzessin Heike Marit Carstensen dort erstmals zum Nordfriesischen Lammvergnügen geladen hatte. Initiiert vom Förderverein Nordfriesische Lammtage tummelten sich rund 500 fröhliche Besucher zwischen den Ständen, die zahlreiche Fleisch- und Wurstprodukte, sowie schmackhafte Käsespezialitäten aus eigener Herstellung feilboten. Fortwährend dicht umlagert war auch die Bar der Landjugend Reußenköge, deren fruchtiger Lämmer-Cocktail bei den Gästen ebenso gut ankam wie die Rinds- und Schafswürstchen, die auf dem Grill von Hauke Hansen duftend vor sich hin brutzelten.

Auf großes Interesse stießen Schafsrassen, zu denen die niedlichen Minischafe sowie die seltenen Coburger zählten. „Das Angebot ist ebenso informativ wie lecker“, erklärte Marianne Bothfeldt aus Barsinghausen begeistert. Als Höhepunkt des Festes wurde ihrer Majestät Marleen schließlich ein lang ersehntes Geschenk überreicht. Deichschäfer Wilhelm Hecker aus dem Sönke-Nissen-Krog hatte nämlich das Lamm, dass der Königin bei der Proklamation versprochen worden war, mitgebracht. „Ich kann es gar nicht abwarten, es mit unseren anderen Lieblingsschafen auf der Weide zu sehen. Deshalb musste mein Vater heute gleich den Hänger mitbringen“, sagte Marleen Westphal strahlend.

Über die gelungene Premiere freuten sich auch die Ehrengäste Siegfried Puschmann, stellvertretender Kreispräsident, und Bredstedts Bürgermeister Christian Schmidt, die das Engagement des Fördervereins als wichtigen Baustein für die Identitätsentwicklung der Region lobten. Und nicht zuletzt freuten sich natürlich die Veranstalter, die die Idee von Femke Andresen und Lena Rolfs, beide Förderverein Lammtage, der Lammkönigin ein eigenes Fest auszurichten, in die Tat umsetzten, über den Erfolg. „Es ist super, dass unsere Initiative so viele Mitstreiter gefunden hat. Für die Zukunft würde es uns nun freuen, wenn sich weitere Gemeinden für die Ausrichtung des Lammvergnügens interessieren würden. Denn unser Wunsch ist, mit der Veranstaltung möglichst durch den gesamten Kreis zu wandern“, erklärten die Organisatoren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen