Versuchte Raubüberfälle : Sankt Peter-Ording: Mann schlägt auf Frauen ein und versteckt sich mit Axt

Der Mann leistet bei seiner Festnahme heftigen Widerstand und wird in eine Fachklinik eingewiesen.

von
05. Juli 2018, 12:06 Uhr

Sankt Peter-Ording | Zwei Frauen sind am Mittwochmittag von einem Unbekannten in Sankt Peter-Ording angegriffen worden. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Gegen 12.55 Uhr war eine 45-Jährige mit ihrem Hund am Wendehammer in der Straße „Op de Diek“ unterwegs, als sie plötzlich und unerwartet von einem fremden Mann angegriffen wurde. Dieser versuchte, ihr die Autoschlüssel zu entreißen. Die Frau ließ jedoch nicht los und es kam zu einem heftigen Gerangel, wobei beide zu Boden gingen. Der Mann habe dann die Frau und deren Hund getreten, woraufhin der Hund dem Fremden ins Bein biss. Ein Ehepaar aus der Schweiz eilte der Frau zur Hilfe, woraufhin der Angreifer flüchtete. Die Polizei wurde alarmiert.

Nur wenige Minuten später wurde eine 51-jährige Urlauberin von dem Unbekannten angegriffen. Diesmal hatte er sich in ein Gebüsch gelegt und sich leblos gestellt. Die Urlauberin und ihr Mann wollten Hilfe leisten. Während die Frau bei dem Fremden blieb, rief ihr Ehemann den Notruf an und entfernte sich kurz, weil er als Ortsfremder die richtige Straße angeben wollte. Diese kurze Zeit nutzte der Fremde, schlug auf die Urlauberin ein und versuchte, ihr den Rucksack zu entreißen. Der Ehemann eilte umgehend zurück, woraufhin der Mann flüchtete.

Da die Polizei wegen des ersten versuchten Raubes bereits in der Nähe war, konnten die Beamten den Räuber kurze Zeit später auf einem Privatgrundstück stellen. Dort hatte er sich mit einer Axt hinter einem Zaun versteckt. Die Polizisten konnten ihn überraschen und überwältigen. Der Mann leistete heftigen Widerstand. Der 38-Jährige, der polizeilich bisher nicht in Erscheinung getreten ist, wurde daraufhin fixiert und anschließend auf Anordnung eines Amtsrichters in eine Fachklinik verbracht.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert