zur Navigation springen

Schloss-Torhaus in Husum : Sanierung geht richtig ins Geld

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Sanierung des alten Torhauses am Schloss vor Husum kommt den Kreis Nordfriesland teuer zu stehen. Weil nun auch noch aufwendig tragende Balken saniert werden müssen, verdoppeln sich die Kosten auf 660.000 Euro.

von
erstellt am 13.Nov.2014 | 17:30 Uhr

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt: Ursprünglich sollte die auf 300.000 Euro veranschlagte Rundum-Sanierung des historischen Torhauses beim Schloss vor Husum Ende September fertiggestellt sein. Inzwischen sind die Kosten explodiert und die Arbeiten werden wohl noch bis Mai oder Juni kommenden Jahres laufen.

Das zweigeschossige Gebäude aus dem Jahr 1612 – es ist bereits seit dem Sommer eingerüstet – beherbergt seit Jahren die Wirtschaftsförderungsgesellschaft und ist im Besitz des Kreises Nordfriesland. Für diesen wird die Renovierung jetzt eine „teure Tasse Tee“. Neben umfangreichen Arbeiten am Dach, an den Fenstern und bei der Fassaden-Sanierung müssen nun auch noch aufwendig tragende Balken saniert werden. Für die Sanierung der Balkenköpfe und den Ausbau alter Holzschwellen sowie die Erneuerung der Maueranker müssen nun voraussichtlich rund 585.000 Euro aufgewendet werden. Für die Horizontal-Abdichtung des Mauerwerks gegen aufsteigende Feuchtigkeit kommen weitere 75.000 Euro hinzu.

Insgesamt werden sich die Baukosten damit nach aktueller Schätzung auf rund 660.000 Euro belaufen – mehr als doppelt so viel wie ursprünglich angenommen. Diese Summe wurde am Dienstag im Finanz- und Bauausschuss des nordfriesischen Kreistages vorgestellt, dessen Mitglieder angesichts drohender Einnahmeverluste für den Kreis im Zuge der Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs schon Sorgen genug plagen. An der Sanierung führt allerdings kein Weg vorbei, wenn das nach einem früheren Besitzer auch Cornilsches Haus genannte Gebäude mit seinen markanten Schweifgiebeln aus der Zeit der späten Renaissance als Schmuckstück für Husum erhalten bleiben soll.

Die Wirtschaftsförderung Nordfriesland und ihre Projekte Nord-Netz Bildung, Windcomm Schleswig-Holstein und Windtestfeld-Nord sind mit Blick auf die laufenden Renovierungsarbeiten vorübergehend aus dem Torhaus in der Schlossstraße ausgezogen. Die Wirtschaftsförderer, Weiterbildungsberater und Windkraft-Experten sind nun im Kreishaus zu finden. Während die Telefonanschlüsse sowie die E-Mail-Adresse wie gewohnt funktionieren, ändert sich für einige Monate die Anschrift der Wirtschaftsförderung Nordfriesland: Marktstraße 6, 25813 Husum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen