zur Navigation springen

Verzehrreife : Saison für Schafs- und Ziegenkäse beginnt in Schleswig-Holstein

vom

Frischen Käse aus Schaf- und Ziegenmilch gibt es im Winter nicht. Die Zahl der Züchter, die Käse herstellen, ist überschaubar.

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2017 | 10:22 Uhr

Tetenbüll | In Schleswig-Holstein beginnt am Donnerstag offiziell die Schafs- und Ziegenkäse-Saison. Die Käserinnen und Käser können erst seit wenigen Wochen wieder Ziegen- und Schafsmilch zu Spezialitäten verarbeiten, wie die Landwirtschaftskammer mitteilte.

Grund der „Winterpause“ ist, dass die Tiere von November bis Februar keine Milch geben. In dieser Zeit tragen sie ihren Nachwuchs aus und stehen daher „trocken“, erklärte Kammersprecherin Isa-Maria Kuhn. Und die erste Milch des neuen Jahres sei ausschließlich den Lämmern vorbehalten. „Jetzt haben die ersten Käse die erforderliche Reife zum Verzehr.“

In Schleswig-Holstein grasen laut Statistikamt knapp 200.000 Schafe. Im Landesverband Schleswig-Holsteiner Schaf- und Ziegenzüchter sind lediglich ein Handvoll Züchter organisiert, die die aus Schafsmilch Käse produzieren. Die übrigen rund 1100 Betriebe im Land halten Schafe zur Fleischerzeugung. Ziegen gibt es in Schleswig-Holstein so wenig, dass die Tiere in keiner Statistik auftauchen. Fünf Betriebe produzieren in Schleswig-Holstein aus der Ziegenmilch Käsespezialitäten.

Menschen haben schon in der Bronzezeit Käse genossen, wie 4000 Jahre alte Käsebröckchen als Grabbeigabe einer mumifizierten Frauenleiche beweisen. Anfangs machten unsere Vorfahren ihn nur aus der Milch von Ziegen und Schafen. Erst im neuzeitlichen Mitteleuropa wurde das Rind zum wichtigsten Milchtier und degradierte die Schafs- und Ziegenmilch zur „zweiten Wahl“. Dabei ist die Milch der Schafe laut Experten gehaltvoller als Kuh- oder Ziegenmilch. Ihr Fettgehalt liegt bei sieben, der Eiweißgehalt bei fünf bis sechs Prozent. Auch bei manchen Vitamine überzeugt sie.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen