zur Navigation springen

Spendenaktion für Katze : Rusty robbt auf Knien durchs Leben

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Bei Katze Rusty wurde nach einem Autounfall eine Wirbelfraktur nicht erkannt. Der Verein Stubentiger Eiderstedt will die Lebensqualität des Tieres verbessern. Die Vorsitzende richtete ein Spendenkonto zur Finanzierung einer Operation ein.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Rusty ist so tapfer. Obwohl schwer behindert, genießt die Katze ihr Leben. Aber ihrer Besitzerin schneidet es jedesmal ins Herz, wenn sie sieht, wie sich ihr Liebling dahinschleppt. Was hat Birgit Thau nicht alles versucht, um Rusty zu helfen. Aber zuerst wurde eine Fehldiagnose gestellt, und dann war es angeblich für eine Operation zu spät.

Nun aber der Reihe nach. Die kleine Rusty stammt ursprünglich aus dem Atomkraftwerk Brunsbüttel, wo ihre Mutter zum Mäusefangen gehalten wurde. Birgit Thau war bis November 2010 in dem Werk beschäftigt. Als sie nach Barlt umzog, nahm sie die kleine Samtpfote mit. Als Rusty acht Monate alt war, wurde sie sterilisiert. Sie hatte die OP gerade gut überstanden, war entfloht, entwurmt, gechipt – fertig für ein entspanntes Katzenleben. Aber da passierte es. Direkt vor der Haustür wurde sie angefahren. „Rusty schrie fürchterlich und kam auf den Vorderpfoten auf mich zugekrochen“, erzählt Birgit Thau. Der blonden Frau stürzen Tränen aus den Augen. „Die Schreie und die Blicke werde ich nie vergessen!“

Die 43-Jährige packte die Katze sofort in einen Korb und raste zu ihrem Haustierarzt. „Beim Röntgen wurde leider nur eine Aufnahme in der Rückenlage gemacht, in der sich die verschobene Wirbelfraktur nicht darstellte“, berichtet Thau. Der Arzt habe bedauernd die Schultern gezuckt und gesagt, da könne man nichts machen, man müsse abwarten. Doch der Zustand der Katze besserte sich nicht, also suchte die Frau einen anderen Tierarzt auf. Der probierte es mit Homöopathie. Ohne Erfolg. Die besorgte Halterin kratzte all ihr Geld zusammen und fuhr nach Hamburg zu einer Tierklinik. Dort die niederschmetternde Nachricht: Der Unfall sei inzwischen schon zu lange her, da wolle man nicht mehr operieren. Außerdem hätte der Eingriff eine vierstellige Summe gekostet; Ratenzahlungen nicht möglich.

Nun schien das Schicksal von Rusty besiegelt zu sein. Da hörte die Frau vom Verein Stubentiger Eiderstedt, Hilfe für Kitten (und Katzen) in Not in Oldenswort. In Not war sie, und ihre Katze auch. Also hängte sie sich ans Telefon und rief Bianca Tedsen, die Vorsitzende, an. Die schlug der verzweifelten Besitzerin vor, ihre Katze dem vereinsbetreuenden Tierarzt der Stubentiger Eiderstedt vorzustellen. Dessen Diagnose: alte Wirbelfraktur, die unter Fehlstellungsbildung und Schonhaltung verheilt ist. Er würde den Versuch einer Korrektur wagen.

„Rusty läuft zurzeit entweder auf den Knien oder schiebt sich auf dem Po durch den Garten“, berichtet Birigt Thau. Trotz ihrer Behinderung kann die Katze Mäuse fangen und spielt gerne mit ihrem Kumpel, Kater Kimba. Das Problem ist nun aber eine beginnende Arthrose in den Hüften. Wie schmerzhaft das sein kann, weiß ihre Halterin aus eigener Erfahrung. Birgit Thau leidet an einer rheumatischen Erkrankung und verlor dadurch ihre Arbeitsstellen.

„Bei soviel Leid einerseits und Lebenswillen andererseits muss man einfach helfen“, steht für Bianca Tedsen fest. Auch wenn die Betroffene nicht in Eiderstedt, sondern in Dithmarschen wohnt. „Tierliebe kennt schließlich keine Grenzen.“ Die Vereinsvorsitzende richtete kurzerhand für Rustys Operation ein Spendenkonto ein. Auch der Veterinär zeigt Entgegenkommen: Die Kosten werden sich lediglich im mittleren dreistelligen Bereich bewegen.

Wer mithelfen möchte, Rusty zu mehr Lebensqualität zu verhelfen – hier die Bankverbindung: Stubentiger-Eiderstedt, Spendenkonto Rusty, Husumer Volksbank, Konto-Nummer 13 00 88 27,
BLZ 217 62 550.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen