Drage : Rücktritt des Bürgermeisters noch einmal Thema

Der ehemalige Bürgermeister von Drage, Hans Hermann Paulsen, war Ende Mai zurückgetreten.
Der ehemalige Bürgermeister von Drage, Hans Hermann Paulsen, war Ende Mai zurückgetreten.

Eine Einwohnerin von Drage lobt in der konstituierenden Gemeinderats-Sitzung den zurückgetretenen Bürgermeister Hans Hermann Paulsen.

shz.de von
13. Juni 2018, 15:00 Uhr

Den Blick nach vorn gerichtet haben die Gemeindevertreter von Drage. Die konstituierende Sitzung lief wie am Schnürchen. Maren Fürst wurde einstimmig bei eigener Enthaltung zur neuen Bürgermeisterin gewählt. Der Rücktritt des bisherigen Bürgermeisters Hans-Hermann Paulsen, der nicht zur Sitzung erschienen war, wurde vom Gremium nicht mehr thematisiert, aber von einer Einwohnerin.

Zum Hintergrund: Die Fraktionen hatten Paulsen im Mai vorgeschlagen, er solle noch ein Jahr als Bürgermeister weitermachen und dann zurücktreten, um so den Weg für Maren Fürst freizumachen. Andernfalls sollte er abgewählt werden. Paulsen, der zehn Jahre Bürgermeister von Drage gewesen war, hatte auch seinen Stolz, ließ sich nicht darauf ein und verabschiedete sich drei Wochen nach der Kommunalwahl von seinen politischen Ämtern (wir berichteten).

Das war dann in der Einwohnerfragestunde Thema. Einwohnerin Dagmar Jordan zeigte sich bewegt von der ganzen Geschichte: „Ich war noch nie bei einer Gemeinderats-Sitzung dabei, doch heute hielt ich es für angebracht, herzukommen. Ich bin noch etwas aufgeregt – ich bitte mir das nachzusehen.“ Sie wolle die Ausführungen des Gemeindevertreters Jens Uwe Beck zurückweisen, der zum Rücktritt des Bürgermeisters in der letzten Sitzung des vorigen Gemeinderates gesagt hatte, dieser habe durch seinen Rücktritt viele Wähler enttäuscht. „Nein, Hans Hermann Paulsen hat Courage bewiesen, sich nicht auf den Vorschlag einzulassen. Er hat die Leute in unserer Gemeinde begeistert, sonst hätten ihn doch nicht 50 Prozent unserer Einwohner gewählt. Mich als Wähler hat Hans Hermann Paulsen gestärkt. Er hat ein offenes und ehrliches Verhalten gezeigt.“ Dann gratulierte sie der neuen Bürgermeisterin Maren Fürst. Die Ausführungen von Dagmar Jorden wurden mit sehr starkem Beifall quittiert. Sehr viele Zuhörer nahmen an der konstituierenden Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus teil, die vom bisherigen Vizebürgermeister Horst Jähnichen (AWGD) eröffnet und bis zur Wahl der Bürgermeisterin und ihrer beiden Stellvertreter von Frederic Pers (SSW) geleitet wurde.

Der Rücktritt von Paulsen hat auch direkte Folgen für die Gemeindevertretung. Da er als Einzelbewerber angetreten war, fällt sein Mandat nun komplett weg. Damit besteht das Drager Gremium nicht aus neun, sondern nur aus acht Gemeindevertretern. Den vier Männern sitzen jetzt vier Frauen gegenüber.

Aber auch Routine stand auf der Tagesordnung: Der ehemalige und auch neue Bau-, Wege- und Umweltausschussvorsitzende Heino Ellhöft berichtete unter anderem: „Wir konnten den Preis für die Straßenreparaturen auf jetzt 38.100 Euro mindern – und das ist doch schon was. Habt ihr damit Probleme, dass wir jetzt darüber abstimmen?“ Steve Gröne hätte gerne noch ein Vergleichsangebot – und auf Vorschlag des neuen Leitenden Verwaltungsbeamten Stefan Bohlen wurde der Bürgermeisterin ein sogenannter (einstimmiger) Vorratsbeschluss erteilt. Sie kann nach Vergleichsangebot entscheiden.

Die Sommerferienaktionen der Gemeinden Drage und Seeth laufen vom 13. Juli bis 17. August, erklärte deren Leiter Heino Ellhöft.

Dann verabschiedete die neue Bürgermeisterin Jens Uwe Beck (zehn Jahre dabei), Horst St. Johannis (neun), Horst Jähnichen (fünf), Holger Treichel (fünf), Heldt Heinrich Cornils (seit 1980) und Finja Spangenberg (5). Nicht anwesend waren neben Paulsen Birte Überleer und Jürgen Schlüter (jeweils fünf Jahre dabei).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen