zur Navigation springen

Gefährlicher Zeitvertreib : Rowdys am Eiderstrand

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Tönninger sind entsetzt über zerschlagene Flaschen, die Unbekannte am Badesteg im Eiderwatt versenkt haben. Zwei aufmerksame Spaziergänger hatten die Scherben entdeckt und entfernt. Die Stadt hat Anzeige erstattet. Es existieren Videoaufnahmen.

Heiko Tensfeldt, Pächter des Kioskbetriebes am Tönninger Badestrand, kann es immer noch nicht fassen. Unbekannte hatten im Bereich des Steges Glasflaschen zerkleinert und die Splitter im Eider-Watt versenkt. „Zum Glück haben das die Tönninger Brigitte Schultz und Thomas Peters bei ihrem Spaziergang gemerkt. Gemeinsam haben wir alles herausgefischt. Was hätte da nicht alles passieren können“, so Tensfeldt. Das möchte sich Brigitte Schultz lieber gar nicht vorstellen. Da die Splitter von ein und derselben Marke von Bierflaschen stammten, deute alles darauf hin, dass da eine abendliche „Sauforgie“ zu derart unverantwortlichem Handeln geführt haben müsse. Viele Kinder und Jugendliche würden, weiß Tensfeldt, besagte Stelle jedoch nutzen, um aus Spaß ins Wasser oder Watt zu springen. Die hätten sich böse verletzen können, wenn die scharfkantigen Scherben nicht entdeckt worden wären. So traurig und schlimm die Sache sei, ihn wundere mittlerweile kaum noch etwas. Oft hielten ihn beispielsweise Hundehalter in Atem, die ihre Vierbeiner frei auf dem Kinderspielplatz – obwohl verboten – herumlaufen ließen. Doch damit nicht genug. Sie würden nicht einmal eingreifen, wenn ihre Lieblinge ihr Geschäft in der Sandkiste machten. Selbst auf freundliche Ansprache würde er die dümmsten Antworten erhalten. „Schade, dass so was immer ein schlechtes Licht auf diejenigen wirft, die sich korrekt verhalten. Das sind zum Glück immer noch die meisten“, erläutert Tensfeldt.

Über den Vorfall hatte Bürgermeister Frank Haß in der Stadtvertreter-Sitzung informiert. „Das ist unfassbar. Es war eine Gefahr für alle. Es existieren Videoaufnahmen, die bis ins Detail ausgewertet werden. Wir haben Anzeige erstattet“, sagte er. Sachdienliche Hinweise nimmt die Stadt Tönning – auch vertraulich – unter Telefon 04861/61410 entgegen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen