zur Navigation springen

Eiderstedt / St. Peter-Ording : Rotary Club feierte silbernes Jubiläum mit Siegfried Lenz

vom

Einen hohen Gast begrüßte der Rotary-Club Eiderstedt / St. Peter-Ording zu seinem Jubiläum. Der Schriftsteller Siegfried Lenz las zum 25-jährigen Bestehen des Eiderstedter Clubs.

shz.de von
erstellt am 16.Nov.2009 | 06:24 Uhr

Tönning | Seit 1984 gibt es auch auf der Halbinsel eine Abteilung des Rotary-Clubs. Jetzt feierten die Rotarier das 25-jährige Jubiläum mit den Ehegatten der Clubmitglieder und vielen geladenen Gästen. Ein besonderer Ehrengast wurde von Clubpräsident Karsten Vehrs begrüßt - der Schriftsteller Siegfried Lenz, ein Freund von Club-Vizepräsident Heinz Carstens. Es war ein weiterer Freund des 83-jährigen Dichters anwesend - Schriftsteller Uwe Herms, der in Poppenbüll wohnt und dem Gardinger Stallerhaus eine Bibliothek stiftete, wie Vehrs in seiner Ansprache erwähnte.
Kurz erinnerte er an die unterstützenden Hilfeleistungen der Rotarier, etwa den Kunstpreis für Eiderstedter Künstler, Hilfe für die Tsunami-Opfer oder die Spende an das Krankenhaus für krebskranke Kinder in Schleswig-Holstein. Am Eingang zum Festsaal wurde ebenfalls um Spenden gebeten - sie sind für die Ausrottung der Kinderlähmung gedacht, die in der Dritten Welt noch immer auftritt.
Durchaus heitere Lesung

Siegfried Lenz begann seine Lesung mit einem stark autobiografisch geprägten Stück mit dem Titel "Mein erster Roman". Dort lässt er den Protagonisten über die Erlebnisse einer Flucht berichten und beschreibt mit viel Humor die Arbeit an dem Roman und die Folgen - Erfolg und Geld.
In der zweiten Erzählung, gewidmet dem bekannten Literatur-Kritiker Marcel Reich-Ranicki (mit dem Lenz befreundet ist), teilt er dagegen kräftige Seitenhiebe gegen den Literaturbetrieb aus, vor allem gerät die Kritik ins Visier des Schriftstellers. "Der große Zackenbarsch" ist jedoch so humorvoll verfasst, dass die Zuhörer ständig lachen mussten. Wenn in der Geschichte der vorgesehene Referent zum Thema "Scharfrichter oder Hebamme - das Wesen der Literaturkritik" ausfällt und statt dessen ein Zoologe über das "Seeaquarium" (inklusive Zackenbarsch) erfolgreich vorträgt, entbehrt das wirklich nicht der Komik.
Nicht nur mit lang anhaltendem Applaus wurde der Vortrag von Lenz belohnt, sondern auch mit einem Geschenk: Vehrs überreichte einen großen Standaschenbecher an den Pfeifen-Raucher Lenz. Zudem erhielt der Schriftsteller noch einen Fotoband mit Luftaufnahmen vom Weltnaturerbe Wattenmeer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen