zur Navigation springen

Zeitungsbosseln in Witzwort : Rödemis sichert sich den begehrten A-Pokal

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Beim Zeitungspokalboßeln der Husumer Nachrichten in Witzwort holte Rödemis den A-Pokal. Den Jubiläumspokal der Husumer Nachrichten sicherte sich Tetenbüll.

Der BV Witzwort mit seiner Vorsitzenden Petra Sachau-Schülke war diesmal Ausrichter des Zeitungspokalboßelns. Schon früh am morgen starteten die zehn Mannschaften am Kaltenhörner Deich, um um die begehrten Pokale zu wetteifern. Die Boßelvereine Tating und Garding hatten zum Bedauern der anderen Teilnehmer abgesagt. Zu Beginn gab es noch einige Regentropfen, aber wie sagte Angelika Frauen so passend: „Wir kommen oft im Regen an, aber selten boßeln wir im Regen.“ Und so war es auch, es blieb trocken.

Beim Zeitungspokalboßeln wird in zwei Gruppen gespielt, dem A-Pokal und dem B-Pokal. Innerhalb der Gruppen treten fünf Vereine jeweils gegeneinander an, so dass jeder vier Feldkämpfe zu absolvieren hat. Den A-Pokal konnte der BV Rödemis mit 8:0 Punkten und + 119,60 Meter gewinnen. Der B-Pokal ging an den BV Uelvesbüll, ebenfalls mit 8:0 Punkten und +214,65 Meter. Die beiden letzten aus der A-Gruppe steigen in die B-Gruppe ab. Das wären dann der BV Eiderbund und Tating (nicht angetreten). Aus der B-Gruppe steigen der BV Uelvesbüll-Norderfriedrichskoog sowie der BV Witzwort in die A-Gruppe auf.

Ein weiterer Pokal, der an diesem Tag ausgeboßelt wurde, ist der Weitenpokal, auch „Jubiläumspokal der Husumer Nachrichten“ genannt. Von jedem teilnehemden Verein treten die drei besten Werferinnen an, um mit jeweils zwei Würfen die beste Weite zu erzielen. Hier konnten sich die Frauen von Tetenbüll behaupten. Sie schafften 239,65 Meter, zweiter wurde der K-Bund mit 236,50 Meter und dritter Oldenswort mit 231,70 Meter. Bei der anschließenden Siegerehrung ergriff der Amtsvorsteher vom Amt Nordsee-Treene, Ralf Heßmann, das Wort. Er lobte die tolle Organisation. Gleichzeitig bewunderte er die zahlreichen Boßlerinnen: „Eure Alterskolleginnen liegen noch im Bett, und ihr steht hier so früh schon am Deich.“ Auch die Vorsitzende des Unterverbandes, Heinke Otto, freute sich darüber, dass einige Sportlerinnen schon seit einigen Jahren aktiv dabei sind. „Daran sieht man, dass das Boßeln Spaß macht, sonst wären sie ja wohl nicht mehr dabei.“

Die weiteren Ergebnisse: A-Pokal: 2. K-Bund 6:2 (+58,20 m), 3. Oldenswort 4:4 (+92), 4. Tetenbüll 2:6 (-40,90), 5. Eiderbund 0:8 (-228,90); B-Pokal: 2. Witzwort 6:2 (+126,40), 3. Mildeburg 4:4 (-54,30), 4. Koldenbüttel 2:6 (-131,95), 5. Simonsberg 0:8 (-154,80); Weitenpokalbosslen: 4. Rödemis (231,15), 5. Uelvesbüll-Norderfriedrichskoog (221,50), 6. Witzwort (217,90), 7. Mildeburg (209,60), 8. Simonsberg und Koldenbüttel (175), 10. Eiderbund (154,65).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen