zur Navigation springen

Gelungene Kooperation : Roboter für die Nordseeschule

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Wirtschaftsinitiative St. Peter-Ording unterstützt den Informatikunterricht an der Nordseeschule. Die Kooperation zwischen Schule und Wirtschaft funktioniert, jetzt gab es Roboter und Laptops für die Schüler.

Sie macht Nägel mit Köpfen, die Wirtschaftsinitiative St. Peter-Ording (WI). Ende des Schuljahres 2013/14 haben sich Wirtschaftsverbände und Firmen auf Eiderstedt zusammengefunden, um Kooperationsmöglichkeiten mit den Schulen vor Ort auszuloten und diese zu unterstützen. Die ersten Projekte wurden auf den Weg gebracht. Man kam auch nicht mit leeren Händen. So wurde die weitere Finanzierung des Sozialprojektes „Rock my Brain“ im Gemeinschaftsschulteil mit 800 Euro sichergestellt. Es hätte sonst vor dem Aus gestanden. Das war schon ein deutliches Signal.

Solche „ad hoc“-Maßnahmen“ sollten es aber nicht nur sein. Man wollte gemeinsam intensiv Möglichkeiten für eine qualifizierte und bessere Ausbildung mit modernen Unterrichtsmitteln realisieren. Die gemeinsame Suche in einem auf die Bedürfnisse der Nordseeschule zugeschnittenen sehr konstruktiven Dialog mit dem Fachvorsitzenden der Informatikfachschaft, Günter Schnoor-Hoedtke, und dem stellvertretenden Schulleiter, Ralf Wusterbarth, war erfolgreich. Werner Bruhn überreichte nun sieben neue Lego-Roboter des Typs Mindstorms EV3 (Education Version) sowie sieben passende Laptops im Wert von zusammen 5000 Euro.

Sein Sohn Benjamin Bruhn, Hotelfachmann und IT-Experte, ist mit dem Aufbau von Großnetzen einschließlich Datensicherheit und allem weiteren Details vertraut. Er hat die Geräte überprüft und gecheckt. Die Schullizenz zum Auftanken mit der Software liegt ebenfalls vor. Begleitet wurden sie von Bodo Scheffels, ebenfalls Mitglied der WI.

„Es ist uns ein Anliegen, den Schulstandort St. Peter-Ording zu stärken“, sagte Werner Bruhn, Hotelier und Vorsitzender der Wirtschaftsfördergemeinschaft St. Peter-Ording. Er ist mit Karsten Johst einer der Köpfe der Initiative. „Dabei geht es nicht nur um Geld- oder Sachspenden. Die Wirtschaft in St. Peter-Ording ist breit aufgestellt und bietet vielfältige Einstiegsmöglichkeiten für junge Menschen, vom Praktikum über die Lehrstelle bis zum Jobeinstieg nach einem Studium. Gleichzeitig braucht die Wirtschaft engagierten Nachwuchs. Deshalb ist es im gegenseitigen Interesse, wenn die Wirtschaft die Schule unterstützt.“

Bereits in diesen Tagen werden die Informatik-Kurse der Oberstufe die Roboter aufbauen. Zum ersten Mal sollen sie dann bei den Sextanern in zwei Projekten eingesetzt werden. Danach gehen Anschlussaktivitäten in Planung. Benjamin Bruhn steht unterstützend bereit.

Schulleiter Nils-Ole Hokamp, seit August in St. Peter-Ording tätig, freut sich sehr über diese gelebte Kooperation der Nordseeschule mit der WI. „Die neuen Roboter ergänzen die bisherige Ausstattung hervorragend und schaffen erweiterte Möglichkeiten im Informatikunterricht.“ Auch die Utholm-Schule kann die Roboter für Projekte nutzen.

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird man im November wieder zusammen kommen, denn man legt gemeinsam Wert auf Kontinuität. Die Treffen dienen der Gewährleistung der gegenseitigen Information, dem Dialog und daraus folgend der Weiterentwicklung der Arbeit für Schulen und Bildung in St. Peter-Ording.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen