Tönning : Regionalbahn kollidiert mit Rindern

Schafe und Rinder hielten die Bundespolizei auf Trab: Gleich dreimal mussten die Beamten ausrücken, weil Tiere auf den Bahngleisen unterwegs waren.

Avatar_shz von
21. Juli 2014, 11:58 Uhr

Tönning | Mehrere Male wurde die Bundespolizei am Freitagabend zu Einsätzen auf der Bahnstrecke zwischen Husum und St. Peter-Ording gerufen. Eine Regionalbahn war mit Rindern auf den Gleisen zusammengestoßen. Die eingesetzte Streife stellte vor Ort fest, dass sich drei Rinder im Gleisbereich befunden hatten und nur vom Zug gestreift wurden. Die Tiere wurden gefunden und mit der Hilfe der Landespolizei und dem Tierhalter auf die Koppel getrieben.

Am gleichen Abend wurden vom Triebfahrzeugführer nur acht Kilometer weiter drei Schafe auf den Bahngleisen gemeldet. Die alarmierte Bundespolizei stellte einen defekten Weidezaun fest. Die Bundespolizisten verschlossen den Zaun notdürftig und informierten den Tierhalter, der zusagte, den Zaun sofort zu reparieren.

Am Samstagmorgen gegen 6 Uhr waren jedoch abermals Schafe von einem Lokführer gemeldet worden. Den 48-jährigen Tierhalter erwartet jetzt eine Anzeige.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen