zur Navigation springen

Jubiläum beim Turnverein : Rauchen bei den Übungen ist untersagt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Friedrichstädter Turnverein feierte sein 150-jähriges Bestehen mit einem Empfang. Er war sehr fortschrittlich, denn bereits seit 1948 arbeiteten Frauen im Vereinsvorstand mit.

Eine Ehrenurkunde, die vom Präsidenten des Landessportverbandes, Hans-Jakob Tiessen, unterschrieben war, erhielt der Friedrichstädter Turnverein zu seinem 150-jährigen Bestehen. Auch Günter Fleskes, Vorsitzender des Kreissportverbandes Nordfriesland, überreichte eine Urkunde zum 150-jährigen Bestehen.Turnvereinsvorsitzender Wilfried Rohwer blickt zwar auch schon auf eine langjährige Tätigkeit zurück, kommt aber „nur“ auf 22 Jahre im Spitzenamt. Noch länger – nämlich ganze 40 Jahre – arbeitet Pressewart Klaus Hüve im Vorstand. Der Begrüßung durch Rohwer folgten Grußworte von Kreispräsident Heinz Maurus, Amtsvorsteher Ralf Heßmann, Stadtbürgermeister Eggert Vogt, Landessportverbands-Präsidiumsmitglied Sylvia Nowack sowie Günter Fleskes. Als Vertreter der umliegenden Gemeinden nahmen Bürgermeister Jürgen Meyer (Schwabstedt), Hans-Hermann Paulsen (Drage) sowie für Koldenbüttel Frauke Vollstedt und für Seeth Frank Lemke teil, als Vertreter aller in der Stadt ansässigen Vereine war Jens Ingwer Johannsen zugegen.

Innerhalb des dreistündigen Festaktes, bei dem die geladenen Gäste im Restaurant „Altes Amtsgericht“ bewirtet wurden, wies Wilfried Rohwer unter anderem hierauf hin: „Wenn man in alten Protokollen liest, muss man mit Bewunderung und Respekt feststellen, mit welchem Ehrgeiz und Idealismus die Vereinsgründer trotz finanzieller Schwierigkeiten und mehrfach drohender Auflösung diesen Verein am Leben erhalten haben. So lesen wir in der ersten Satzung von 1878 unter anderem im dort als Anhang festgeschriebenen >Disziplinargesetz<: Allen Anordnungen und Befehlen des Turnlehrers und des Vorturners ist unweigerlich Folge zu leisten. Wer zu einer Übung oder Versammlung eine halbe Stunde nach der festgesetzten Zeit kommt, bezahlt 10 Pfennig – wer ohne Entschuldigung fehlt, zahlt 20 Pfennig Strafe. Und Rauchen während der Übungen ist nicht gestattet. Bis 1947 war der Vorstand eine reine Männerdomäne, ab 1948 gehörte erstmals eine Frau in der Funktion einer Frauenwartin dazu.In den bis 1980 geführten Protokollen wurde jedes gesprochene Wort und Ereignis protokolliert. So ist dort folgendes Ereignis zu lesen: „Der 1. Vorsitzende eröffnete die Vorstandssitzung erst um 20 Uhr, da es zu Schwierigkeiten beim Öffnen der Eingangstür kam. Er brach den Schlüssel ab – und so musste zunächst einmal ein Ersatzschlüssel geholt werden.“ Im Jahr 1947 wurde der Sportplatz am Großen Garten unter gewaltigem Arbeits- und Kostenaufwand vom Verein wieder hergerichtet und verwaltet. Heute findet der Sport des Turnvereins in drei Sporthallen, im Schwimmbad und in einem Therapiezentrum statt. Ab 1920 nahmen nach Gründung einer Frauenabteilung auch Frauen an Veranstaltungen teil.

„Im aktuellen sportlichen Angebot mit Schwerpunkt des Kinder- und Gesundheitssports meinen wir, dass der Verein gut aufgestellt ist“, unterstrich der Vereins-Chef – und betonte in seiner Dankesliste: „Ein ganz besonderer Dank gilt unseren stillen Helferinnen und Helfern, die nie im Mittelpunkt stehen und uns in vielerlei Dingen unterstützen.“ Auf Stellwänden waren herausragende Ereignisse aus dem Vereinsleben veröffentlicht. Der gut besuchte Festakt endete um 14 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen