Dabei sein ist alles : Quer durch Eiderstedt

Gemeinsam liefen Astrid Hassenpflug, Karl Pierson und Anja Steinwender (v. l.) nach knapp anderthalb Stunden im Ziel ein und belegten damit den vorletzten Platz.
Gemeinsam liefen Astrid Hassenpflug, Karl Pierson und Anja Steinwender (v. l.) nach knapp anderthalb Stunden im Ziel ein und belegten damit den vorletzten Platz.

Ein Urlauber gewann diesmal den Spaßlauf Morathon von St. Peter-Ording nach Garding. 14 Kilometer galt es laufend, gehend oder kriechend zurückzulegen. Der Gewinner benötigte nicht mal eine Stunde quer durchs westliche Eiderstedt.

shz.de von
03. September 2013, 12:15 Uhr

Das Wetter spielte mit beim Morathon quer durch das westliche Eiderstedt. Nur ein kleiner, aber heftiger Regenschauer sorgte für eine Erfrischung der noch auf dem Weg befindlichen Läufer. Zu diesem Spaßlauf hatten sich 13 Männer, acht Frauen und zwei Hunde am Strandcafé Silbermöwe in St. Peter-Ording eingefunden. Ihr Ziel war die Kneipe Lütt Matten in der Engen Straße in Garding.

Beim Morathon gilt es, die ungefähr 14 Kilometer lange Strecke laufend, gehend oder kriechend zurückzulegen. Dabei steht der olympischen Gedanke im Vordergrund, der da bekanntlich lautet: Dabei sein ist alles.

Nicht dabei sein konnte der Gewinner der beiden vorigen Jahre, Marven von der Reith. Daher gab es einen neuen Sieger. Norbert Ebel aus Hamm verbringt auf Eiderstedt mit seiner Frau den Urlaub und hatte in der Zeitung vom Morathon erfahren. Norbert Ebel bewältigte die Strecke in einer Zeit von 0:56:22 Stunden, dicht gefolgt von Lars Meier-Küster aus Hamburg, der 0:57:13 Stunden benötigte. Und Thomas Philippsen aus Welt kam als dritter ins Ziel mit einer Zeit von 0:58:21 Stunden. Franziska Ullmann aus Garding wurde beste Frau mit einer Zeit von 1:07:17 vor Nina Flor aus Garding (1:12:00) und Susanne Mielke aus Hamm, die 1:23:24 Stunden benötigte. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde, die Gewinner jeweils einen Pokal.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen