zur Navigation springen

Spielmannszug Bredstedt : Profi gibt neue Impulse

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Flötist Tobias Lempfer hat einen Workshop für den Spielmannszug geleitet. Für den Vereinsvorsitzenden Michael Klotzke ging es dabei um Weiterbildung und um die Vorbereitung auf das Konzert am Sonntag, 20. Dezember.

Neue Motivation erlebten die Musiker des Spielmannszuges Bredstedt. Dafür investierten sie in den Räumen der Gemeinschaftsschule gern ein ganzes Adventswochenende für einen Workshop mit dem Profi-Musiker Tobias Lempfer aus Hannover. Der examinierte Musiklehrer und international bekannte Flötist begegnete den Teilnehmern locker. Er ist regelmäßig als Solist oder als Mitglied verschiedener Kammermusikbesetzungen auf Konzertbühnen unterwegs – also kein Theoretiker.

In kürzester Zeit schaffte er es, die jungen Leute zu motivieren und in seinen Bann zu ziehen. Hoch konzentriert und mit Eifer waren alle bei der Sache. Die Anweisungen wurden sofort umgesetzt. „Ich bin begeistert über die Disziplin und den Ehrgeiz der jungen Leute. Nebenbei haben wir noch eine Menge Spaß beim Üben. Das ist großes Kino“, resümierte Tobias Lempfer in einer der Pausen, die er den Aktiven und sich immer wieder gönnte.

Verschnaufen und Runterfahren sei, so sein Motto, genauso wichtig. Und wenn es einmal zu kopflastig werde, habe er immer Tricks auf Lager, die Jugendlichen zum Lachen zu bringen und neu zu motivieren. Auch die musikalische Leiterin, Anna Puschmann, ist angetan von der guten Stimmung. Die Flötistin saß mittendrin in der Runde der Lernwilligen. Auch sie werde, da ist sie sich sicher, einiges mitnehmen. „Das macht tierisch Laune. Wir lernen ganz schön viel hier“, sagte Gordon Volquardsen euphorisch. Er ist seit 2010 im Spielmannszug und agiert als Trommler in der Schlagwerk-Gruppe. Herr über die großen Pauken ist Demian Kohn, ebenfalls seit 2010 im Boot. Er fand den Workshop „richtig cool“. Man bekomme noch einmal speziell für das anstehende Konzert am kommenden Wochenende viele Impulse.

Schon ging es nahtlos weiter in die nächste Übungseinheit. „Wir starten mit Takt 26 in unserem neuen Stück“, begann Lempfer und hob im gleichen Atemzug die Hand zum Einsatz. Auf den Punkt genau setzten die Musiker ein. Doch dann ein Abbruch nach einigen Sekunden: „Die Flöten bitte noch einmal alleine. Mehr Power an der Stelle“, bat der Experte. „Stehenden Fußes folgt die Reaktion und er war zufrieden. Nach einer weiteren Stunde saß alles. „Gut gemacht“, lobte Lempfer. Bevor es in die nächste Auszeit ging, ließ er noch einmal eine Passage aus der „Celtic Suite“ anspielen. „Damit machen wir gleich noch mal weiter“, kündigte er an.

Michael Klotzke, Vorsitzender des Spielmansszuges, der ebenfalls das musikalische Treiben beobachtete, war zufrieden. „Hört sich schon mal nicht schlecht an“, sagte er. Er sei froh, dass es ihm gelungen war, den gefragten Fachmann trotz seines engen Terminkalenders nach Bredstedt zu holen. Nicht nur Weiterbildung stehe im Mittelpunkt, sondern auch die intensive Vorbereitung auf das traditionelle Weihnachtskonzert am Sonntag, 20. Dezember, ab 17 Uhr in der Bredstedter St.-Nikolai-Kirche. Die Akzente, verriet Klotzke, würden diesmal auch ein wenig anders gesetzt. Hätten in den vergangenen Jahren die einzelnen Gruppen der Spielleute aller Altersklassen mit ihren vielfältigen Beiträgen, von Klassik bis Pop, ihr Können gezeigt, seien diesmal Stücke in vorwiegend voller Besetzung gefragt. Der Auftritt, verspricht er, werde gerade durch die orchestralen Klänge ganz besonders werden. Premieren seien auch dabei, wie beispielsweise die erste Taktstockführung eines kompletten Konzertes durch die neuen Nachwuchs-Dirigenten Kim Hoffmann und Thore Klein, sowie die Uraufführung eines neuen Werkes, das der Dozent extra geschrieben hat. Es biete nicht nur ein etwas anderes Hörerlebnis, sondern es werde auch das Wertungsstück im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Rastede im kommenden Jahr. „Lassen Sie sich überraschen“, so der Vorsitzende lächelnd.

„Der kleine Trommler“ werde ebenfalls nicht fehlen – auch daran ist noch einmal besonders gefeilt worden. „Weihnachtslieder werden freilich auch gespielt“. Eine weitere Premiere ist der Einsatz einer Sängerin bei einigen Werken. Die in der Region bekannte Femke Holthusen hat die Parts übernommen. „Ich bin mir sicher, dass wir alle viel Freude haben werden und richtig auf Weihnachten eingestimmt werden. Ich freue mich drauf“, so Michael Klotzke.











zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen