Manfred Degen in Rantrum : Premiere mit Lachsalven

Avatar_shz von
15. Februar 2011, 12:15 Uhr

Rantrum | "Selten so gelacht", eine Aussage, die nicht nur Rantrums Gemeinde-Chef Horst Feddersen machte. Auch Hallenmanager Ulf Petersen zeigte sich zufrieden: "Manfred Degen hat eine erstklassige Auftaktveranstaltung in unserem neuen Clubhouse hingelegt." Im total erneuerten Gebäude des ehemaligen Jugendheims ist nicht nur der Jugendtreff untergebracht, sondern in der kleineren Halle finden in stilvoller Atmosphäre auch Kabarettisten, Entertainer und Kleinkünstler eine Bühne.

Anlässlich der Premiere ist Kabarettist Manfred Degen ein Zugpferd. Bei "Geld, Gier & Eitelkeiten" bleibt kein Platz frei, immer wieder brandet frenetischer Beifall auf. Das ist Kabarett vom Feinsten, mit jener Portion Feingefühl für die Grenze des Verträglichen. Da referiert er über "Urschrei-Seminare auf der Insel La Gomera", schiebt nach diesem Abstecher zur "Insel der Nackten" die "Öko-Karotten aus München" nach und bezieht das Publikum mit ein. Da geraten "Ornithologen, die mit Spektiven am FKK-Strand auf der Suche nach Vögeln unterwegs sind" ebenso ins Visier, wie "Kampen zwischen Tages- und Steuertourismus".

Unter Gelächter haben sich alle gebogen, nicht nur an jener Stelle, als Manfred Degen von der "Tombola der Bahnhofsmission mit ausgemusterten Fundstücken aus der Nord-Ostsee-Bahn" berichtet. Gelegentlich ein Zitat "von dem bekannten Philosophen Karl Lagerfeld, oder war es Karl Dall? " Natürlich kommt auch der Rückblick in vergangene gute Zeiten nicht zu kurz. Dazu "Ausflüge in den Bereich schafwollener Dessous" und zu den "Döntjes" die passenden Stimmlagen in jedweder Coleur. "Einfach Klasse", bescheinigt auch Rolf Newiger aus Schwabstedt, der sich wie zahlreiche Gäste an diesem Abend prächtig amüsiert. Einmal dann die spontane Zwischenfrage von Manfred Degen: "Sagt mal, Leute, hattet ihr was in den Getränken, ihr seid alle so außerordentlich gut drauf..." Auch die Freunde der schweren Motorräder kamen nicht ohne "Fett" weg: "Wenn die Harleyfahrer auf Sylt im Konvoi unterwegs sind, dann fährt der VW-Bus vom Pflegedienst hinterher - um beim nächsten Halt zu sagen: Hey Opa, jetzt sind die grünen Pillen dran."

Recht volksnah auch der Buchverkauf in der Pause: "Schasst du dat hebben, mien Deern - dann segg mi noch dien Vörnamen, för de Widmung." Verspricht Manfred Degen am Ende: "Die nächsten Tonmitschnitte werden wir in Rantrum machen." Er ist auch bekannt durch seine Kult-Kolumnen "Sylter Spitzen" sonnabends in unserer Zeitung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen