Der Bundespräsident im Bild : Platzhalter aus dem Auswärtigen Amt

Zwischen Kanzlerin und Verteidigungsministerin: Bernd Berns tauscht Steinmeier gegen Gauck – allerdings nur mit einem vorläufigen Foto.
Zwischen Kanzlerin und Verteidigungsministerin: Bernd Berns tauscht Steinmeier gegen Gauck – allerdings nur mit einem vorläufigen Foto.

Als Porträt ist der neue Bundespräsident deutschlandweit erst im April lieferbar – zumindest in Husum fehlt er aber nicht so wirklich.

von
28. März 2017, 14:30 Uhr

Deutschlandweit warten öffentliche Einrichtungen auf das offizielle Porträtfoto des neuen Bundespräsidenten. Doch Frank-Walter Steinmeiers Konterfei ist noch nicht lieferbar: Das Bild sei in der Vorbereitung, hieß es aus dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Die Auslieferung der gedruckten Exemplare werde erst im April erfolgen.

In Husum sieht man die Verzögerung gelassen – aus höchst unterschiedlichen Gründen. „Im Kreishaus hängt gar kein Bundespräsidenten-Porträt“, sagt Hans-Martin Slopianka, der Pressesprecher des Kreises Nordfriesland. Stattdessen seien die früheren Kreispräsidenten und Landräte an den Wänden verewigt. „Sozusagen als Ahnengalerie.“ Auch im Husumer Rathaus gibt es schon lange kein Bild des höchsten Würdenträgers im Staate mehr. Wie lange? Eigentlich weiß schon keiner mehr so ganz genau, wer der letzte Präsident war, der von der Wand geblickt hat. Also eher sehr, sehr lange. Hauptamts-Chefin Ira Rössel jedenfalls erinnert sich nicht. „Ich bin aber auch erst fünf Jahre hier“, sagt sie. „Und ich glaube, dass wir früher im Besprechungszimmer ein Bild vom Bundespräsidenten hatten.“

Bei Bundeswehr-Dienststellen ist der Aushang dagegen Pflicht. Und beim Spezialpionierregiment 164 derzeit ein weißer Fleck an der Wand, wo vor ein paar Tagen noch Joachim Gauck hing. Ungewöhnlich sei das jedoch nicht: „Wir bekommen die Porträts auf dem Dienstweg vom Logistik-Kommando in Erfurt“, heißt es aus dem Verband. Das erfolge ohnehin nie auf den Tag genau nach Übergabe der Dienstgeschäfte. Also alles wie immer.

Was nichts daran ändert, dass so eine „Leerstelle“ einfach nicht gut aussieht – besonders, wenn sie Besuchern auffällt. Daher hat sich der Informationsmeister des Flugabwehrraketengeschwaders 1 in der Fliegerhorstkaserne, Oberstabsfeldwebel Bernd Berns, eine Zwischenlösung für das Vorzimmer des Kommodores einfallen lassen: „Ich habe mir das bisherige Foto des Auswärtigen Amtes von Steinmeier als Außenminister heruntergeladen und ausgedruckt.“ Dieses Porträtbild – übrigens ein sehr gelungenes – dient jetzt als Platzhalter, bis das offizielle Foto auf dem Dienstweg eintrifft. Gewusst wie – und rechtlich unproblematisch, da das Ministerbild ja ebenfalls ein offizielles Porträt ist und damit auch für die Verwendung in Dienstzimmern vorgesehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen