Katinger Watt : Platz für Wasser schaffen

Das Vermessungsboot „Hafenlot“ bei der Arbeit im Katinger Priel.
Das Vermessungsboot „Hafenlot“ bei der Arbeit im Katinger Priel.

Der Sielverband Kating denkt über eine Bodenentnahme aus dem Katinger Priel nach, um Fassungsvermögen zu vergrößern.

Avatar_shz von
27. Februar 2018, 07:00 Uhr

Kaum beachtet von der Öffentlichkeit zog ein kleines Motorschiff auf dem Katinger Priel, auch Surfsee genannt, im Katinger Watt drei Tage lang seine Kreise. Dies war keine Testfahrt für eventuelle Personenschifffahrt auf dem Gewässer, sondern eine Maßnahme des Landesamtes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN). Diese Behörde untersucht zur Zeit mit einem Vermessungsschiff den Untergrund dieses ökologisch wertvollen Gewässers und erkundet mit einem Echolot das Bodenprofil.

Wie Fabian Lücht, der Fachbereichsleiter für Betrieb und Instandsetzung von Küstenschutz- und Hafenanlagen in der Husumer Behörde mitteilt, ist diese Maßnahme erforderlich, um sowohl die Menge als auch später die Qualität des Untergrundes im Priel zu untersuchen. Das kleine Boot mit dem Namen „Hafenlot“ fuhr nach einem Kataster systematisch den Priel ab und speicherte die so gewonnenen Daten für die weitere Auswertung.

Im Hintergrund dieser Maßnahme steht die Überlegung des Sielverbandes Kating, aus dem Priel Boden zu entnehmen und das anfallende Material möglichst in der Nähe wieder zu verwenden. Nach Angaben von Oberdeichgraf Jan Rabeler ist geplant, wegen der ständig zunehmenden Regenfälle unter Berücksichtigung des Naturschutzes die sogenannten Retentions-, also Speicherflächen, zu erweitern, um dadurch mehr Staumöglichkeiten für die Binnenentwässerung zu schaffen.

In den vergangenen Tagen wurde mit dem Vermessungsschiff nur das Bodenprofil und damit das Volumen des dann anfallenden Bodens untersucht. Später soll analysiert werden, welche Qualität der Aushub besitzt, also ob der Boden für deichbauliche Maßnahmen oder als Füllsand in der näheren Region Verwendung finden kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen