zur Navigation springen

Bezauberndes Ambiente : Piekfeines Picknick in Pink

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

„Tischlein deck dich“ lockte bei strahlendem Sonnenschein mehr als 100 Gäste auf den Grünen Markt in Friedrichstadt. Der Tourismusverein hatte zum dritten Mal eingeladen und war überwältigt von der Resonanz.

Kaiserwetter – für ein königliches Frühstück im Freien. Getafelt wird unter den ausladenden Baumkronen des Grünen Marktes von Friedrichstadt. Den „Sünnschien“ gibt´s gratis dazu – so der sonnige Name des Duos, das beim piekfeinen Picknick in Pink mit plattdeutschen Liedern aufspielt, von Tisch zu Tisch wandert und die Gäste unterhält. Die sind so zahlreich wie noch nie zur „Tischlein deck dich“-Aktion des Friedrichstädter Tourismusvereins erschienen, der auch im dritten Jahr dieser erfolgreichen Veranstaltung dem Grün im Herzen der Holländerstadt die satte rosa Note verpasst hat. Tüllbänder in Pink schmücken die Bäume, die Tische sind entsprechend dekoriert, eine freche Ente, ein Zwerg und eine Schildkröte in Pink zieren den Rasen, rosarote Korbstühle laden zum Verweilen ein. Und als besonderer Blickfang lässt ein Oldtimer aus den USA, ein rosa Pontiac Laurentian aus dem Jahr 1965 von der Flensburger Firma Blackbox Classics, nicht nur die Herzen der Männer höher schlagen. „Müsste eigentlich nur noch das Kriegerdenkmal rosa angemalt werden“, frotzelt Dieter Kluth, der in dezentem Rosa zum Picknick gekommen ist.

Wer keinen Tisch gebucht hat, muss sich selbst versorgen. Auch kein Problem. „Wir haben drei Klappstühle mitgebracht, aus denen wir mit einem Laken eine Bank gebastelt haben“, verraten Anita Peters und Inge Zechner, die gerade von Ellen Siegfriedsen vom Nachbartisch mit Sekt versorgt werden, serviert in pinkfarbenen Gläsern, versteht sich. Mit oder ohne Hut, flott in Rosa oder mit Accessoires in Pink haben sich die Gäste in Schale geworfen.

Schlemmen und Schnacken vor historischer Kulisse – das hat Stil. Und dafür reist man auch schon mal etliche hundert Kilometer an. Wie Hannelore und Bodo Wasmus aus Braunschweig oder Elke Marsau aus Hannover, die Margarete Kahle von der „Kleinen Residenz“ mit Hüten „aus ihrem Fundus“ ausgestattet hat. So zauberhaft herausgeputzt, stehlen die Damen jedem Mann locker die Show. Kein Wunder, dass diese zu kleinen Tricks greifen, sich mal eben den Hut der Gattin ausborgen oder gar – wie Sebastian Müller – einen rosa Fächer mitgebracht haben, der höchst augenfällig zum Einsatz kommt.

„Elf Tische für acht bis zehn Leute und 26 Einzelplätze wurden gebucht“, freuen sich Anke Stecher und Anja Andersen vom Tourismusverein über die große Resonanz: „Das sind mehr als 100 Gäste.“ Mehr als je zuvor, die gemeinsam mit den Selbstversorgern in schönster Sektlaune bis in den Nachmittag tafeln. Und sich aus gelieferten Picknickkörben bedienen, falls sie ihre Köstlichkeiten nicht selbst zubereitet haben. Und auch wer „ohne alles“ zum Picknick erscheint, muss nicht darben: Wein, Sekt und allerlei süße Sachen kann man an den Ständen heimischer Anbieter kaufen. „Einfach super – dieses Picknick“, stellt die Friedrichstädterin Anita Peters fest, die zum ersten Mal dabei ist: „Aber bestimmt nicht zum letzten Mal“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen