Breklum : „Pfadfinderarbeit prägt fürs Leben“

Pastor Simon Frömming begrüßt die Pfadfindergruppe.
Pastor Simon Frömming begrüßt die Pfadfindergruppe.

Die Kinder und Jugendlichen treffen sich freitags im Wald bei Sönnebüll. Am Sonntag feiern sie Geburtstag in der Breklumer Kirche.

shz.de von
03. März 2018, 10:00 Uhr

Es ist kurz vor 15 Uhr. Nach und nach treffen die jungen Pfadfinderinnen und Pfadfinder des Stammes „Rüm Hart“ aus Breklum im kleinen Wald im Gemeindegebiet Sönnebülls ein. Wie an jedem Freitag – egal bei welchem Wetter.

Stammesleiter Hans-Friedrich Krüger begrüßt jeden einzelnen. Im Halbkreis versammeln sich die jungen Leute in der aus Holz erbauten Jurte. Fröhlich stimmen sie mit ein in eines der Pfadfinderlieder, begleitet von Malte Glienke mit seiner Gitarre und Viviane Kohn mit ihrer Querflöte. Pastor Simon Frömming spricht ein kurzes Gebet und wünscht viel Spaß in den Gruppen. Während die einen sich mit einer biblischen Geschichte beschäftigen, die sie am Ende schauspielerisch darstellen sollen, gibt es für andere Kartenkunde, Unterricht in Erster Hilfe, oder sie lernen unter fachkundiger Anleitung ihrer jeweiligen Gruppenleiter, wie man auch bei Regen Feuer entfachen kann. Pastor Johannes Steffen unterstützt heute seinen Amtskollegen beim biblischen Part. „Es geht um die Geschichte von Mose, der das Volk aus Ägypten herausführt“, so der Seelsorger.

Alles läuft wie am Schnürchen, und allen ist der Spaß bei ihrem Tun anzmerken. „Ich bin seit einem halben Jahr dabei und habe schon viel gelernt. Ich finde das alles sehr abwechslungsreich“, berichtet der achtjährige Malte. „Pfadfinderarbeit prägt fürs Leben“, ergänzt der 20-jährige Bjarne Nahnsen. Er ist seit 2005 dabei, viele Jahre als Gruppenleiter aktiv und versucht, trotz seiner Ausbildung in Flensburg, freitags dabei zu sein, zumindest als Helfer. Spannend sei, dass man es immer wieder mit anderen Charakteren zu tun hat. Am Ende zögen alle an einem Strang. „Das Gemeinschaftserleben ist einfach toll“, findet Gruppenleiterin Meike Clausen, die seit der vierten Klasse dabei ist.

Stammesleiter Hans-Friedrich Krüger beobachtet, wie sich die Pfadfinder tiefgehende Gedanken machen. „Es ist gut, wenn sie mal für zwei Stunden in der Woche kein Smartphone und Notebook in greifbarer Nähe haben. Sie lernen viel über Natur und erleben ein bisschen Abenteuer.“

Die Breklumer Gruppe gehört mit weiteren 60 Stämmen zum Ring Evangelischer Gemeinde Pfadfinder (REGP). Ihrem Namen Rüm Hart, also „weites Herz“, fühlen sich sowohl der Stammesleiter als auch der Gemeindeseelsorger Simon Frömming von der Kirchengemeinde Breklum als Trägerin verpflichtet. „Wir geben Jugendlichen Perspektiven. Der Glaube an Gott und das Bedürfnis, Gutes zu tun, sind wichtige Aspekte bei der Gruppenarbeit“, bringt es Krüger auf den Punkt. Dazu gehöre es auch, Grenzen zu überschreiten und zu lernen, gemeinsam ein Ziel zu erreichen.

20 Jahre gibt es die Breklumer Pfadfinder, derzeit gehören ihnen 140 Kinder und Jugendliche an. Krüger selbst ist von Anfang an dabei. „Gegründet hat den Stamm der verstorbene Pastor Hans-Joachim Leo“, erzählt er. „Ich habe ihm beim Aufbau geholfen und die Kinder und Jugendlichen zu den wöchentlichen Treffen in Breklum abgeholt. Die fanden im alten Pastorat statt, bis wir 2001 in den kleinen Privatwald in Sönnebüll umziehen konnten.“ Später sei dann die Jurte aus Holz mit viel Manpower von Vätern gebaut worden. Regelmäßig finden Sommerlager statt, meist mit befreundeten Stämmen, selbst im Ausland, wie Estland oder Schweden. So wie der Ring aus Stämmen besteht, baut sich der Stamm aus einzelnen Sippen auf. Dies sind kleine Gruppen. Das Alter der jungen Pfadfinder (Wölflinge) beträgt hier zwischen sieben und elf Jahren. Geleitet werden die Wölflinge von den Sipplingen und Helfern (zwölf bis 16 Jahre) und den erwachsenen Pfadfindern. Mit dieser Aufteilung bezweckte der Gründer der Pfadfinderbewegung, Baden Powell, möglichst vielen Mitgliedern Verantwortung zu übertragen.

Ihren Geburtstag feiern die Breklumer Pfadfinder morgen, 10 Uhr, mit einem Lob- und Dankgottesdienst in der Kirche. Jeder ist willkommen. Anschließend möchten sie im Altarraum bei Getränken und Gebäck mit Gästen ins Gespräch kommen.

www.regp.de, www.kirchebreklum.de oder 04671/3496 (Pastor Frömming).



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen