Hilfe für Afrika : Patenschaft für Massai-Mädchen

In der Grundschule wird über Neema und ihren Werdegang informiert.
In der Grundschule wird über Neema und ihren Werdegang informiert.

Die Grundschule Treia half Elias in Tansania. Nun beginnt er zu studieren und ein Massai-Mädchen ist neue Patin. Die Kinder der Schule profitieren davon, denn sie lernen viel über das Leben in anderen Regionen der Welt.

Avatar_shz von
11. Juli 2014, 16:30 Uhr

Seit 1999 hat der Name Elias einen festen Platz in der Grundschule Treia. Durch Vermittlung von Angelika Wohlenberg, die als Krankenschwester und Hebamme in Tansania arbeitet und während ihrer Besuche bei ihren Eltern in Bollingstedt stets um neue Förderer bemüht war, kam die Patenschaft für Elias Olemayan zustande. Seither ermöglichte die Grundschule Treia ihrem Patenkind den Besuch einer Schule. Außerdem gingen Briefe hin und her und ein Schaukasten auf dem Schulflur war für Elias reserviert. Dort waren nicht nur seine Briefe und Fotos ausgestellt, die Grundschüler konnten sich dort auch über das Land Tansania informieren und Bastelarbeiten dazu ausstellen.

Ganz spannend war, als Angelika Wohlenberg im Jahr 2005 mit einer Gruppe Erwachsener und Kinder, darunter auch Elias, Gast in der Schule Treia war und alle ihren Paten persönlich kennen lernen konnten. Eine große Freude wurde ihm gemacht, als er ein Fahrrad erhielt. Was in Deutschland selbstverständlich ist, war für den Empfänger etwas ganz Besonderes. Nun hat Elias seine Schulausbildung abgeschlossen und möchte gern Arzt werden.

In einem Elternabend an der Grundschule wurde nun beschlossen, einem neuen Patenkind den Schulbesuch zu ermöglichen. Dabei handelt es sich um die kleine Neema Kipara, die am 12. Oktober 2009 in Ngutukendim, Tansania, geboren wurde und mit ihrer Familie in Malambo, einem traditionellen Massai-Dorf, lebt. Die Eltern verdienen den Lebensunterhalt als Viehzüchter und haben mehrere Kinder zu versorgen. Sowohl Neemas Eltern als auch ihre Geschwister haben keine Schulbildung. Der Verein Hilfe für die Massai unterhält in Malambo ein Zentrum für verschiedene soziale Projekte und seit 2005 auch eine englischsprachige Schule,. Nähere Auskünfte sind über www.massai.org erhältlich. Wie das Treianer Lehrerkollegium erfahren hat, soll Nema ein fröhliches, offenes Mädchen sein, das sich gern um kleinere Kinder kümmert und mit ihnen spielt. Bisher werden die Lehrer, Schuluniformen und Materialien allein durch die Beiträge von Patenschaften getragen. Neemas Familie und die Mitarbeiter vor Ort freuen sich, dass die Grundschule Treia nun Neema eine gute Ausbildung ermöglicht. Und für die Grundschulkinder ist es eine Bereicherung, aus weiter Ferne am Leben der Kinder in Tansania teilnehmen zu können und zu erfahren, dass alles, was ihnen als Selbstverständlichkeit geboten wird, in vielen Teilen Afrika keineswegs der Fall ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen