zur Navigation springen

Gemeindevertretung tagte : Oster-Ohrstedt besteht auf Vertrag

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die neue Gemeindevertertung ist komplett. in der jüngsten Sitzung wurde Michael Petersen in sein Amt eingeführt und vom neuen Bürgermeister Michael Bartels verpflichtet. Bartels legte seinen ersten Tätigkeitsbericht vor

shz.de von
erstellt am 21.Aug.2013 | 15:46 Uhr

Seit der jüngsten Gemeinderats-Sitzung in Oster-Ohrstedt, zu der ungewöhnlich viele Einwohner kamen, ist der Gemeinderat komplett. Als erstes verpflichtete der neue Bürgermeister Michael Bartels das neue Mitglied Michael Petersen. Im Anschluss daran verabschiedete er den ehemaligen Gemeindevertreter Hans Hansen und das bürgerliche Mitglied Dagmar Ahrens. Ausgeschieden sind außerdem Reiner Hansen und Tim Lorenzen. Der ehemalige Bürgermeister Hans Otto Schimmer wurde bereits im Vorfeld verabschiedet. Kaum im Amt hatte Bartels schon einige Termine wahrzunehmen, worauf er in seinem Bericht einging. Neben dem Besuch einer diamanten und goldenen Hochzeit war er auch zu Gast beim Richtfest der beiden MarktTreffs in Wester-Ohrstedt und Schwesing. „Ich bin mal gespannt, was da noch alles auf mich zukommen wird.“

Michael Petersen war noch nicht einmal eine halbe Stunde Gemeindevertreter, da musste er auch schon wegen Befangenheit den Raum für kurze Zeit verlassen. Dabei ging es um die 14. Änderung des Flächennutzungsplanes (F-Plan) für das Gebiet in der Ohrstedter Scheide nördlich des Imkensweges, beiderseits der Bahnlinie Husum-Schleswig sowie nördlich der bestehenden Freiflächen-Photovoltaikanlage. Hierbei gehe es um eine weitere Fläche, die als Sondergebiet Solar eingestuft sei, erläuterte Bartels. Die eingegangenen Einwände seien geprüft und in den Planungen berücksichtigt worden. Der Rat stimmte der Änderung zu. Auch die Änderung des Bebauungsplanes (B-Plan) wurde nach kurzer Beratung einstimmig gebilligt.

Der Vertrag der Gemeinde Oster-Ohrstedt mit der Kirchengemeinde Schwesing gibt Anlass zu Meinungsverschiedenheiten. So hat die Kirchengemeinde den besagten Vertrag vorzeitig gekündigt. Hintergrund ist die Absicht, die Geschäftsführungskosten zu erhöhen. Bürgermeister Michael Bartels stellte klar, dass der Vertrag noch bis Ende 2014 gültig sei. „Wir als Gemeinde bestehen darauf, dass dieser Vertrag weiterhin seine Gültigkeit hat.“ Auch zeigte er sich darüber erstaunt, dass die Kirchengemeinde nicht im Vorweg das Gespräch gesucht habe.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen