zur Navigation springen

St. Peter-Ording : Ortsbus: Müssen Gäste künftig zahlen?

vom

Ausschüsse von St. Peter-Ording unterbreiten unterschiedliche Vorschläge. Gemeindevertretung muss entscheiden.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 07:56 Uhr

St. Peter-Ording | Im Tourismusausschuss des Badeorts war beschlossen worden, ab dem nächsten Jahr die Gäste an den Kosten der örtlichen Busse zu beteiligen (wir berichteten). Hintergrund ist der wegfallende Zuschuss zum örtlichen Personen-Nahverkehr, der bisher vom Kreis Nordfriesland gewährt wurde. Nun musste die Gemeinde über Refinanzierungsmöglichkeiten nachdenken.

Der Finanzausschuss in St. Peter-Ording sah dies in seiner jüngsten Sitzung nach intensiver Diskussion jedoch anders: Mit knapper Mehrheit von vier Ja- zu drei Nein-Stimmen empfahl er der Gemeindevertretung, keine Gästebeteiligung vorzusehen, sondern die Hauptsaison zu verlängern, um so über die Kurabgabe zu mehr Einnahmen zu kommen. Die Saison soll nun bereits schon am 15. Mai beginnen, aber wie gehabt bis zum 30. September dauern. Das Gremium verspricht sich dadurch zumindest eine Teil-Refinanzierung der Buskosten. Die Gemeindevertretung muss nun entscheiden, welcher Vorschlag ab nächstem Jahr Gültigkeit haben soll.

Unumstritten war dagegen die Preisanpassung für die modernisierte Dünen-Therme. "Wir haben hier nur eine moderate Anhebung vorgenommen", so Bürgermeister Rainer Balsmeier am Rande der Sitzung, "um die hohen Investitionskosten ein wenig abzumildern." In der Tat steigen die Gebühren ab 2014 gerade mal um ein bis zwei Euro, jedoch nur bei den zeitlich begrenzten Aufenthalten, während die Tageskarten im Preis stabil bleiben (Ausnahme: Kinder und Jugendliche zahlen einen Euro mehr). Auch hier gab es eine intensive Diskussion, doch wurde die Anhebung schließlich mehrheitlich der Gemeindevertretung zur Annahme empfohlen. Die muss nun auf ihrer nächsten Sitzung am Dienstag (21.)s darüber befinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen