zur Navigation springen

Aktion an den Deichen : Ohne Leine gibt’s die Gelbe Karte

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Freilaufende Hunde scheuchen Vögel auf und verschrecken Schafe an den Deichen. Mitarbeiter des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutzes weisen Hundehalter in besonderer Art und Weise auf Fehlverhalten hin.

Manchmal reichen freundliche Worte nicht. Man muss deutlicher werden. Auf dem Fußballplatz zieht der Schiedsrichter dann die Gelbe Karte. Unverkennbar zeigt sie: „So nicht!“ Ähnliche Situationen gibt es auch außerhalb des Fußballplatzes: Auf den Deichen an Nord- und Ostsee oder im Nationalpark Wattenmeer verscheuchen unangeleinte Hunde, die ihrem natürlichen Jagdtrieb folgen, immer wieder Schafe und Vögel – mit oftmals schwerwiegenden Folgen. Die Mitarbeiter des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutzes (LKN) zeigen Hundehaltern, die der Anleinpflicht nicht folgen, deshalb künftig die Gelbe Karte.

Viele Deiche werden von Schafen bevölkert. Sie halten die Grasnarbe kurz und verdichten mit ihren Tritten den Boden. Vor freilaufenden Hunden fürchten sie sich naturgemäß und flüchten. Jedes Jahr verletzen Schafe sich dabei oder sie bleiben in Gräben stecken und ertrinken qualvoll bei auflaufender Flut. Meist ohne dass es die Halter bemerken, scheuchen freilaufende Hunde auch brütende oder rastende Vögel von Deichen, Vorländern oder Stränden. Rastende Zugvögel kostet dies ihre mühsam angefressenen Energiereserven. Brütenden Vögeln kühlen die Gelege aus oder ihre Jungen sind schutzlos Feinden ausgeliefert.

Jedes Jahr gibt es Dutzende dieser folgenschweren Störungen. Die an den Deichen tätigen LKN-Mitarbeiter und Nationalparkranger informieren die Hundehalter in Gesprächen über die Anleinpflicht. „Mitunter haben wir den Eindruck, dass unsere einfache Botschaft nicht deutlich wird. In diesen Fällen werden wir uns nun nicht auf unsere Erklärungen und unser Info-Faltblatt beschränken, sondern auch die Gelbe Karte ziehen“, erklärt Holger Krön, der als Sielwärter am Holmer Siel auf Nordstrand schon oft dramatische Situationen mit freilaufenden Hunden, gehetzten Schafen und geschockten Hundehaltern erlebt hat.

Mit großer Deutlichkeit und kleinem Augenzwinkern vermittelt er nun die knappe Aussage auf der Rückseite der Karte: „Hunde sind auf allen Deichen und Vorländern und im Nationalpark immer anzuleinen. Sie vermeiden damit eine Straftat, Ordnungswidrigkeit oder vom Schäfer in Regress genommen zu werden.“

Die Gelbe Karte nennt auch die Rechtsgrundlage der Anleinpflicht, das Landeswassergesetz (Paragraf 70) und das Nationalparkgesetz (Paragraf 5).

Auch auf einem anderen „Spielfeld“ ziehen LKN-Mitarbeiter künftig die Gelbe Karte: Es sind die eigenen Baustellen. Immer wieder müssen Besucher darauf hingewiesen werden, sich nicht in Gefahrenbereiche und nur hinter den Absperrungen aufzuhalten oder Helm und Sicherheitsschuhe zu tragen.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2013 | 18:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen