zur Navigation springen

St. Peter-Ording : Ohne Ehrenamtler geht es nicht

vom

Der Verein Kulturtreff stellt jedes Jahr ein buntes Veranstaltungsprogramm für das Museum in St. Peter-Ording zusammen.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 07:41 Uhr

St. Peter-Ording | Gemütlich ist es unterm Reetdach des Museums der Landschaft Eiderstedt in St. Peter-Ording. Peter Brancke sortiert das Prospekt material für den Internationalen Museumstag (12. Mai), an dem sich die Eiderstedter Einrichtung beteiligt. "Die Flyer wurden von einem Mitglied des Kulturtreffs entworfen", sagt der Vorsitzende des Vereins. "Ohne das Mitwirken unserer Ehrenamtler könnten wir dieses Haus gar nicht betreiben."

Vor genau 15 Jahren wurde der Kulturtreff gegründet. Er ist neben der Gemeinde und dem Amt Eiderstedt Eigentümer des Heimatmuseums. Rund 20 Männer und Frauen folgten seinerzeit dem Aufruf, einen entsprechenden Zusammenschluss zu gründen - und letztlich das Haus mit Leben zu füllen. "Das Haus lebt von der Freude der Ehrenamtler", weiß Brancke zu berichten. Rund 8000 Besucher traten im vergangenen Jahr über die Schwelle des 1752 erbauten Bauernhauses. "Das ist eine ganze Menge", sagt der Vorsitzende und verweist auf das wesentlich größere Dithmarscher Landesmuseum in Meldorf, dass lediglich 10 000 Besucher im vergangenen Jahr habe registrieren können. "Im Vergleich dazu ist das doch eine ganze Menge", so Branckes Einschätzung.

Mit abwechslungsreichen Veranstaltungen belebt der Kulturtreff das Museum und den Terminkalender des Badeorts. Seit sieben Jahren beispielsweise mit der Reihe "Literatur und Musik unter Reet". Unter Federführung von Sigrid Haeder fand sich schon so manch illustrer Gast ein, Schauspieler Edgar Bessen ebenso wie Sängerin Ulla Meinecke und Kabarettist Henning Venske. Noch in diesem Monat, am Donnerstag (16.), heißt der Kulturtreff die Fernsehjournalistin Maria von Welser willkommen, die ihr neues Buch "Das dritte Leben" vorstellt. Großer Resonanz erfreut sich auch das Angebot "Museum im Gespräch", das Sigrid Nolte Schefold initiiert. Im April tauchten die Mit glieder des Kulturtreffs und ihre Gäste in die Welt zwischen "Spökenkiekerei und Feng Shui" ein. "Ein attraktives Programm zusammenzustellen, ist sehr aufwändig, aber es macht auch sehr viel Spaß", sagt Brancke.

Nicht selten holt sich der Verein Partner ins Haus, die mit dem Angebot des Hauses oder einem bestimmten Thema korrespondieren - Kunsthandwerk, landschaftstypische Lebensmittel oder St. Peteraner, die sich und ihr Hobby vorstellen: Bernsteinsammler oder Imker sind mittlerweile zu "Klassikern" geworden. Zu den Partnern gehört auch die AG Ortschronik, mit dem im vorigen Jahr das "Stöpenfest" aus der Taufe gehoben wurde. Nach der erfolgreichen Premiere 2012 wird sich der Kulturtreff auch diesmal am Stöpenfest (15. September) beteiligen.

Nicht zu vergessen ist das Engagement der Ehrenamtler und ihres Museums an den Donnerstagen im Dorf, die von Ende Juni an bis Anfang September wieder stattfinden. Die "Historischen Dienstage" mit Olaf Jensen, Führungen mit Museumsleiter Peter Bothe und auch diverse Vorträge tragen in den nächsten Wochen dazu bei, dass der Fokus der Urlauber und Einheimischen vermehrt auf das Museum der Landschaft Eiderstedt liegen wird. In Vorbereitung sind zudem Sonder ausstellungen zu den Themen

"Agrar-Revolution im 19. Jahrhundert" sowie zum "Landvolksaufstand von 1920". Doch auch das Kapitel der

NS-Zeit soll im Museum aufgeschlagen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen