Notfälle in der Badebucht

Jens Flor ist 50 Jahre im Dienst, Dietmar Hansen gratuliert.
Jens Flor ist 50 Jahre im Dienst, Dietmar Hansen gratuliert.

Bilanz in der Jahresversammlung: Feuerwehr Wittdün hilft immer öfter Wanderern aus dem Schlick.

shz.de von
03. Februar 2018, 14:00 Uhr

Bürgermeister Jürgen Jungclaus nutzte die Jahresversammlung der freiwilligen Feuerwehr Wittdün, um Dank zu sagen für die immerwährende Bereitschaft, sich für die Sicherheit auf der Insel einzusetzen. Er ging auf geplante Investitionen und Modernisierungen ein. So werde das Dach des Gerätehauses in diesem Jahr saniert. Das Tragkraftspritzenfahrzeug sei in den Beschaffungsplan aufgenommen und das abgängige Garagentor sei erneuert worden.

Mehrere Redner hoben die gute Kooperation aller Einsatzkräfte auf der Insel hervor, die besonders deutlich geworden sei bei einem Gebäudebrand in Nebels Ortskern. Sowohl Claudia Motzke als Gemeindewehrführerin Nebels als auch Nebels Ortswehrführer Oliver Ziegler lobten das Zusammenwirken im August des Vorjahres. „Ihr habt uns da echt aus der Patsche geholfen. Wir hatten unser neues Löschgruppenfahrzeug gerade auf die Insel geholt, und es war noch nicht einsatzbereit“, verdeutlichte Ziegler die Lage damals.

Wittdüns Gemeindewehrführer Dietmar Hansen bedankte sich zudem für die speziell mit der direkten Nachbarwehr Süddorf-Steenodde und deren Wehrführerin gepflegte enge Zusammenarbeit.

Die 2016 gestartete Kampagne der Amrumer Feuerwehren „Wenn Du nicht kommst, wer kommt dann?“ entfaltet mehr und mehr ihre positive Wirkung. Hansen ernannte sechs Anwärter zu Feuerwehrmännern: Christian Diebel, Flemming Rohlmann, Urs Martin Bissegger, Sven Albrecht und Johann Metzgker sowie Ivan Karabeinikan. Sie waren aufgrund der Kampagne eingetreten und haben die entsprechenden Lehrgänge absolviert. Und mit Nina-Patricia Bienert und Zara El Basher konnte Hansen jetzt zwei Frauen per Handschlag als Anwärterinnen begrüßen. Ove Marcussen ist jetzt Löschmeister.

Ehrenwehrführer Jens Flor wurde für seinen 50-jährigen Dienst in der Feuerwehr geehrt. Hansen erinnerte daran, wie Jens Flor ihn in die Feuerwehr geholt hat.

Binnen weniger Jahre konnte die Zahl der Mitglieder von 22 auf 32 erhöht werden, von denen 26 auch erschienen waren. Das führten die Redner auf die Kampagne zurück. Allerdings dürfe man sich auf diesen Erfolgen nicht ausruhen. Alters- und gesundheitsbedingt und durch Wegzug von Insulanern verändere sich die Zusammensetzung laufend. So überstellte der Gemeindewehrführer Peter Lückel auf dessen Wunsch in die aktive Reserve. „Das bedeutet aber nicht, dass man nicht mehr zum Übungsdienst kommen muss“, merkte der Wehrführer schmunzelnd an. Er rief alle zur Teilnahme an den Übungsabenden auf, damit sie ihr Wissen auch den neuen Aktiven weitergeben könnten. Der Jahresbericht, den Schriftführer Wolfgang Stöck vortrug, zeigte, dass die Wehr neben verschiedenen Hilfeleistungen, nur einen realen Brand zu bekämpfen hatte. Zig Einsätze seien aber in der Badebucht notwendig gewesen, weil Wanderer bei Niedrigwasser den Weg durch den Schlick abkürzen wollten – und dabei in Not gerieten. Er riet zu mehr Aufklärung über die speziellen Gefahren dort.

Kassenwart Tom Kruggel bilanzierte Einnahmen und Ausgaben. Mit den Kassenprüfern Peter Lückel und Thomas Oelers seien die Einzugsermächtigungen von Spendern durchgegangen worden. Kruggel berichtete, dass er erste Spendenzusagen erhalten habe.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen