zur Navigation springen

Petition an Erzbischof in Arbeit : Nordstrander wehren sich gegen Heim-Schließung

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Nordstrander Bürger übergaben eine Resolution an das Erzbistum und die Caritas: Das Kinderheim soll erhalten bleiben.

20 Bürger der Halbinsel haben dargelegt, dass durch gemeinsame Bemühungen das Kinderhaus St. Franziskus auf Nordstrand bestehen bleiben könne. „Wir alle wissen, dass der Niedergang dieses Heims nicht nötig gewesen wäre. Mangelnde Führungsqualität der Verantwortlichen haben zu den groben Missständen geführt. Wir verstehen unter Caritas christliche Wohltätigkeit. Davon ist in dem Gebaren Ihrer Geschäftsführung nichts zu spüren“, beklagt Christa Formeseyn im Auftrag des SPD-Ortsvorsitzender , Franz Josef Baudewig. Kritik richtete sie am Dienstag, 17. Februar, an die Direktorin im Caritasverband für Schleswig-Holstein, Angelika Berger, und die Leiterin vom Katholischen Büro Schleswig- Holstein als ständiger Vertretung des Erzbischofs, Beate Bäumer, die Bürgermeister Werner-Peter Paulsen in der Kurverwaltung besuchten. Dort versammelten sich im Sitzungszimmer auch der SPD-Stammtisch und weitere Nordstrander Bürger. Sie übergaben den beiden Frauen eine Resolution.

Dabei berichtete Norbert Empen unter Tränen von einer Begegnung mit zwei Heimkindern des Hauses, die ihm auf dem Friedhof in einer schweren Minute zur Seite gestanden haben. Für Empen ein Beweis der Zusammengehörigkeit.

Die Caritas Schleswig-Holstein hatte im Januar erklärt, dass das St.-Franziskus-Kinderheim geschlossen wird. Eine Mitarbeiterin berichte gegenüber unserer Zeitung, dass vergangene Woche zwei Heimkinder auf eine Erzieherin zukamen. Die Mädchen standen mit einem gemalten Bild und einem Brief vor ihr. Darauf zu sehen war das Franziskus-Haus, Kinder und Erzieher – als eine Familie. „Die Mädchen fragten mich, ob ich den Brief abschicken könne“, berichtete die Frau, die von ihrem Arbeitgeber Caritas ein Redeverbot erteilt bekommen hat. An wen der Brief geht, wüssten die Kinder nicht. Die heutigen Schülerinnen der Herrendeichschule sind als Säuglinge ins Heim gekommen. Sie kennen nur Nordstrand als ihr Zuhause – haben dort ihre Freunde, ihr soziales Umfeld. Die mittlerweile neun- und elfjährigen Mädchen wollten den Entscheidungsträgern mitteilen, in ihrem Zuhause bleiben zu wollen. „Zwei Tage später waren sie weg“, verriet die Mitarbeiterin unter Tränen. Es zerreiße ihr das Herz, sagte sie abschließend – genau wie den anderen Mitarbeitern des Hauses.

Der Brief hat übrigens einen Adressaten gefunden: Angelika Berger. Ohne mit der Wimper zu zucken, verkündet die Diplom-Betriebswirtin in der Kurverwaltung, dass ihr nichts übrig bleibe, außer das Haus zu schließen. Die Direktorin der Caritas verweist dabei auf ein Gespräch mit dem Landrat des Kreises Nordfriesland, Dieter Harrsen. Der Kreis könne laut Angelika Berger der Caritas zur Belegung nur fünf Personen in Aussicht stellen. „Kinder inklusive der Mütter – mehr nicht“, fasst sie kurz zusammen. Auf Nachfrage flüchtete die Direktorin buchstäblich aus dem Raum, weil sie einen Termin in Husum wahrzunehmen hätten.

Auch die Leiterin des Katholischen Büros, Beate Bäumer, war zu keiner Stellungnahme bereit. Trotz des mehrfachen Hinweises, dass die sogenannten Klienten des Kreises Nordfriesland in keinem kausalen Zusammenhang zur Belegung des Hauses stehen würden, verwies sie auf die Direktorin der Caritas. Angelika Berger gab zwar zu, dass bislang immer eine Akquise auch in anderen Kreisen nötig war. Dennoch sagte sie gegenüber unserer Zeitung, dass die Caritas das Kinderhaus schließen wird, weil es sich nicht tragen würde – ohne Belegung durch den Kreis Nordfriesland.

Ferner bestätigte die Direktorin, dass sich der Nordstrander Allgemeinmediziner Dr. Uwe Krüger mit ihr in Verbindung gesetzt habe, der Arzt hatte bereits signalisiert, das Haus übernehmen zu wollen (wir berichteten). Jedoch sei die Caritas nicht der richtige Ansprechpartner. Beate Bäumer nahm den Ball wohl auf, dass sich Dr. Krüger doch mit dem Erzbistum als Immobilienbesitzer in Verbindung setzen müsse, aber einen Schritt auf den potenziellen Käufer zugehen, wollte sie nicht.

Sowohl Angelika Berger als auch Beate Bäumer waren zum Gespräch beim Kreispräsidenten Heinz Maurus, bestätigte der Pressesprecher des Kreises Nordfriesland, Hans-Martin Slopianka, am Mittwoch, 18. Februar, gegenüber unserer Zeitung. Sie wollten Maurus von den aktuellen Geschehnissen in Kenntnis setzen. Dass sich der Landrat allerdings auf eine absolute Zahl festgelegt haben soll, bezweifelt Slopianka. Der Kreis Nordfriesland sei allen Einrichtungen gleichermaßen verbunden.

Außerhalb dieser Diskussion wurde bekannt, dass auch eine von allen Mitarbeitern des Kinderhauses erarbeitete Petition mit bislang 650 Unterschriften gegen eine Schließung des Heimes und mit der Aufforderung, dafür Sorge zu tragen, dass das Haus bestehen bleibt, am Sonnabend, 14. März, persönlich an den neuen Erzbischof Stefan Heße übergeben werden soll.

Trotz eines weiteren Treffen der beiden Frauen mit dem Nordstrander Gemeinde-Chef sehen die Zeichen düster aus. Laut Werner-Peter Paulsen sieht das Erzbistum derzeit einen Abriss als einzige Möglichkeit. Ihm wurde zwar zugesichert, dass die Schüler das Schuljahr noch auf Nordstrand beenden dürfen, aber ob das tatsächlich der Wahrheit entspricht, bleibt abzuwarten. Denn die beiden Mädchen mit dem Bild und dem Brief waren auch zwei Tage später weg.

 


Rotes Kreuz schließt Trägerschaft aus



Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Kreisverband Nordfriesland hat bislang keine Absichten eine stationäre Pflegeeinrichtung in der Immobilie des Erzbistums Hamburg, dem Kinderhaus St. Franziskus, auf Nordstrand einzurichten. „An dem Gerücht ist nichts dran“, bestätigt Frank Millack, Vorstand des DRK Nordfriesland. Er kann ausschließen, dass zumindest in der Trägerschaft des DRK dort eine Einrichtung entsteht. Unter Umständen könnte auf der Halbinsel das Angebot des Betreuten Wohnen analog zum Friesenhuus ausgeweitet werden. Diese Möglichkeit wolle Millack nicht ausschließen. Ansonsten bestünde kein Bedarf.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2015 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen