Nordfrieslands Politik ist für Gröde wichtig

Halligmeldung: Volker Mommsen informiert die Amtsverwaltung Pellworm über das Gröder Wahlergebnis - auch dieses Mal wieder das erste in ganz Schleswig-Holstein. Foto: jük
Halligmeldung: Volker Mommsen informiert die Amtsverwaltung Pellworm über das Gröder Wahlergebnis - auch dieses Mal wieder das erste in ganz Schleswig-Holstein. Foto: jük

shz.de von
27. Mai 2013, 03:59 Uhr

Gröde | Neun wahlberechtigte Einwohner und acht abgegebene Stimmen. Das sind zwar keine hundert Prozent, aber von Wahlmüdigkeit oder gar Desinteresse an der Kreispolitik ist auf Gröde nichts zu spüren. Im Gegenteil: Wichtige Themen des Kreises Nordfriesland betreffen direkt das Leben und die Zukunft auf der Hallig. Nicht nur Küstenschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft, Nationalpark und Tourismus stehen hier im Vordergrund. Bestimmend für den Gröder Halligalltag sind auch die Schiffsverbindungen, die Daseinsvorsorge, Notfallversorgung und nicht zuletzt der demografische Wandel - das moderne Leben der Halligbewohner birgt enorme Herausforderungen.

Das Gröder Ergebnis der Kreistagswahl spricht dann auch eine deutliche Sprache: Vier Stimmen für die SPD, zwei Stimmen für die CDU und jeweils eine für WG-NF und SSW. Das bedeutet ein mehrheitliches Votum für Matthias Piepgras, den Bürgermeister der Hallig Hooge und Kreistagskandidaten der SPD für das Amt Pellworm - und zugleich klare Unterstützung für eine zweite Amtszeit von Landrat Dieter Harrsen.

Gröde wählte gestern nur den Kreistag. Die Bürgermeisterwahl auf der Hallig findet zu einem späteren Zeitpunkt während einer Gemeindeversammlung statt, da Gröde als Kleinstgemeinde keine Gemeindevertretung wählt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen