zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

24. Oktober 2017 | 06:54 Uhr

Bordelum : Nordfriese aus Kofferraum befreit

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Kuriose Befreiung: Eine Frau hört eine Stimme aus dem Kofferraum eines abgestellten Autos. Ein Mann hatte sich selbst darin eingesperrt.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2013 | 13:34 Uhr

Bordelum | Die Feuerwehr in Bordelum (Nordfriesland) hat am Sonntagmorgen einen Mann befreit, der in einem Kofferraum eingesperrt war. Eine Frau hatte eine Stimme aus dem abgestellten Auto gehört und rief die Polizei. Die Freiwilligen Feuerwehren Bordelum und Bredstedt rückten mit insgesamt 30 Mann an, um dem Phänomen nachzugehen. Sie stellten fest, dass tatsächlich eine Stimme aus dem Kofferraum zu hören war. „Und das Beste daran: Sie antwortete sogar, wenn man sie etwas fragte“, teilt Polizeisprecher Markus Langenkämper mit. Die Feuerwehr ermittelte die Halterin des Pkw und weckte sie über die Leiter mit Blick in ihr Schlafzimmer. Denn die Klingel an der Haustür war defekt. Die Frau gab den Fahrzeugschlüssel heraus.

Der Mann wurde aus der kühlen Falle befreit. Der sichtlich erleichterte 48-Jährige quälte sich aus dem engen Kofferraum der Limousine und erklärte, wie er in die missliche Lage geraten war. Er wollte offenbar in den Nachtstunden seine Ex-Lebensgefährtin besuchen. „Diese konnte oder wollte ihn nicht hören und der Nachbar hatte ihn bereits wegen Ruhestörung ordentlich zusammengefaltet“, berichtet der Polizeisprecher. Schließlich bemerkte wohl der Mann, dass der Kofferraum ihres Autos nicht verschlossen war. Also kletterte er hinein, um die Nacht zu überstehen. Polizeisprecher Langenkämper: „Blöd war nur, dass sich der Kofferraumdeckel absenkte und hörbar einrastete. Auch blöd, dass der Schlüssel zu dem Pkw bei der Ex-Freundin in der Wohnung lag. Somit musste er solange warten, bis ihn jemand bemerkte und er aus der peinlichen Lage befreit werden konnte.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen