Dörpum : Neun Geschwister – zusammen 700 Lebensjahre

Wie die Orgelpfeifen: die fröhliche Möllgaard-Geschwisterbande in ihrer Kindheit auf dem elterlichen Hof in Dörpum.
1 von 2
Wie die Orgelpfeifen: die fröhliche Möllgaard-Geschwisterbande in ihrer Kindheit auf dem elterlichen Hof in Dörpum.

Die ehemaligen Möllgaard-Kinder erfreuen sich nach wie vor bester Gesundheit. Zwei von ihnen leben in Südafrika und Amerika.

shz.de von
11. September 2018, 13:04 Uhr

Wenn in der Familie Möllgaard aus Dörpum gefeiert wird, darf der Festsaal nicht zu klein sein, denn die neun Geschwister zählen allein mit ihren 24 Kindern, 29 Enkeln und vier Urenkeln schon 66 Köpfe. Nimmt man schließlich Kind und Kegel dazu, kommen immer leicht mehr als 100 Gäste zusammen. Kein Wunder also, dass für das fröhliche „Sippenfest“ anlässlich des 80. Geburtstags von Bernhard Möllgaard der Gasthof Paulsen auf Hogelund angemietet werden musste.

Zur besonderen Freude, nicht nur für das Geburtstagskind, waren mit Berta (84), Jens (83), Max (81), Bernhard (80), Marlene (78), Ingrid (77, in einigen Tagen), Detlef (75), Erwin (72) und Heinz (70) bei dem Fest einmal mehr alle Geschwister mit von der Partie.

Die Mehrzahl der „Geschwisterbande“ ist immer in Nordfriesland heimisch geblieben. Beruflich machten die Söhne als Landwirte, Maurer, Bankangestellte und Meiereifachkräfte ihren Weg. „Wir Mädchen konzentrierten uns derweil auf unsere jungen Familien. Denn als Frau aushäusig berufstätig sein, war zu unserer Zeit noch nicht die Regel, auch wenn Marlene später ins Bankfach wechselte“, berichtete Berta.

Der elterliche Hof, der auf den Großvater Jens Petersen und seine Frau Marie zurückgeht, übernahm deren einzige Tochter Tina gemeinsam mit ihrem Mann Thomas Möllgaard. Innerhalb von nur 14 Jahren erblickten hier neun Kinder das Licht der Welt. Als Nachfolger übernahm schließlich mit Bernhard Kind Nummer vier die Hofstelle, die, nach dessen Sohn Jens, nun mit dem Enkel Gonne in fünfter Generation von der Familie bewirtschaftet wird. „Egal, was in Dörpum los ist, ein Möllgaard ist mindestens dabei“, lautet denn dazu auch der augenzwinkernde Kommentar von Detlef Möllgaard.

Die Brüder Max und Erwin zog es allerdings in weite Ferne. So lebt Max in Amerika, und Erwin ist seit vielen Jahren in Südafrika zuhause. Doch zu den Familienfesten kommen die beiden Auswanderer immer gerne zurück in die Heimat. „Es ist ein Geschenk, dass wir alle noch da und einigermaßen fit sind. Und wenn Ingrid nächste Woche ihren 77. Geburtstag feiert, zählen wir zusammen stolze 700 Lebensjahre“, erzählt die Erstgeborene schmunzelnd.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen