zur Navigation springen

Kirchspiel Garding baut an : Neues Wohngebiet geplant

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Ein Investor aus Kirchspiel Garding will auf einer Fenne am Gardinger Stadtwald seniorengerechte Wohnungen bauen. Er will auch die Kosten für den Bebauungsplan übernehmen. Es fehlt nur noch die Zustimmung des Landes.

„Das hätte ich nicht gedacht, dass die Zustimmung so groß ist“, freute sich Bürgermeister Mewes Kühl in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung im Kirchspiel Garding. Es ging um ein neues Projekt: Altersgerechte Wohnungen, also kleinere, ebenerdige Wohneinheiten, die im Ortsteil Sandwehle entstehen sollen. Das dafür vorgesehene Grundstück ist und bleibt im Privatbesitz, die Gemeinde wird nur einen entsprechenden Bebauungsplan aufstellen. Der Vorhabenträger, Friedrich Miehe aus dem Kirchspiel, übernimmt auch dafür die Kosten. Er erläuterte die Lage des Grundstücks: „Es handelt sich um eine nicht mehr genutzte Fenne, die aber leicht zu erschließen ist, da sie zum einen von der B 202 und zum anderen vom Norderweg begrenzt wird. Am oberen Ende grenzt das Gebiet an den Gardinger Stadtwald“. Das Areal umfasst insgesamt eine Baufläche von knapp einem halben Hektar. Nach einstimmigem Willen der Gemeindevertretung soll der Bürgermeister das Projekt vorantreiben, soweit es die Gemeinde betrifft. In trockenen Tüchern ist der Plan noch nicht, denn es gibt eine Landesvorgabe, die in den Dörfern Neubaugebiete einschränkt, hier besteht also noch Klärungsbedarf.

Die Gültigkeit der Kommunalwahl bestätigte das Gremium einstimmig, wie auch die Regularien zur Bundestagswahl. Kühl schlug vor, für den Wahlvorstand möglichst jüngere Einwohner zu nominieren, denen ein erfahrener Wahlleiter zur Seite stehen soll. Die Runde stimmte zu. In seinem Bericht nannte der Bürgermeister noch das Ergebnis des Zensus vom Mai 2011: Im Kirchspiel Garding sind 387 Einwohner ermittelt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen