zur Navigation springen

Husumer Hafentage : Neues und Bewährtes bunt gemischt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die 34. Husumer Hafentage locken in der zweiten Augustwoche mit zahlreichen Attraktionen – zum Zuschauen und Mitmachen. Auf den Bühnen gibt es wieder ein tolles Musikprogramm.

von
erstellt am 13.Jun.2015 | 13:00 Uhr

„Eine Sache bleibt, wie sie ist, und anderes ist neu“, sagt Hafen-Event-Geschäftsführer Peter Cohrs zu den 34. Husumer Hafentagen, die – anders als gewohnt – dieses Jahr in der zweiten Augustwoche stattfinden, nämlich vom 12. bis 16. des Monats. Das war es allerdings nicht, was er mit den Neuerungen ansprechen wollte, vielmehr war das Programm gemeint. Denn in diesem finden sich neben traditionellen Elementen auch so manche Änderungen gegenüber dem Vorjahr.

Die Laser-Show zum Meilenschluss zum Beispiel wird es nicht mehr geben. „Stattdessen aber ein richtig großes Abschlussfeuerwerk am Sonntagabend ab 22.30 Uhr, das den Himmel über Husum in ein Farbenmeer aus Tausenden Lichtern verwandeln wird.“ Ohnehin ist der Sonntag wie immer der Tag, an dem das größte Volksfest an der Westküste seinen Höhepunkt erreicht – mit dem Kutterkorso ab 14 Uhr, dem vom Round Table organisierten Entenrennen und der Papierboot-Regatta der Husumer Nachrichten. Für die werden noch Familien gesucht, die Spaß daran haben, ein Boot nur aus Papier, Pappe und Kleister zu bauen, das dann mit mindestens einem Menschen besetzt durch ein Stechpaddel angetrieben ins Rennen geht. Preise gibt es für die längste und schnellste Fahrt, die beste und schönste Konstruktion und natürlich für den spektakulärsten Untergang. Anmeldungen sind noch bis 31. Juli bei den Husumer Nachrichten möglich, aber der Bau des Bootes sollte lieber rasch begonnen werden – das Trocknen dauert lange.

Freie Plätze gibt es auch noch für Teams, die beim Tauziehen über den Außenhafen am Sonntagvormittag dabei sein wollen. „Bis 1. Juli können sich noch Bewerber per E-Mail an info@hafenevent. de melden“, so Cohrs. Eine Mannschaft besteht aus jeweils zehn starken Männern oder Frauen, natürlich sind auch gemischte Teams zugelassen. „Eine ganz neue Frauen-Mannschaft wird dieses Jahr jedenfalls schon dabei sein“, kündigt Cohrs an. Überhaupt setzt er auf den Mitmach-Effekt: „Wenn der eine oder andere Verein sich präsentieren möchte: An den Nachmittagen gibt es dafür noch Möglichkeiten auf den Bühnen.“ Auch hierfür ist nur eine Kontaktaufnahme per E-Mail mit der Hafen Event GmbH erforderlich.

Ansonsten stehen im Nachmittags- und Vorabendprogramm lokale Bands auf den drei Bühnen. Abends gehören die Bretter dann den größeren Namen: „Mittwoch tritt mit den Big Maggas die schönste Boygroup der Welt auf der Volksbank-Bühne an der Schiffbrücke auf“, sagt Hafentage-Manager Wilfried Bossen. Auf derselben Bühne ist am Donnerstagabend die Damen-Band Push it up zu sehen. „Die Move Maniaxx bringen dann am Sonnabend das Publikum vor der Hans-Carstens-Bühne an der Kleikuhle zum Kochen, und die Chili Con Peppers sorgen am selben Abend auf der Euronics-Bühne auf der Slipanlage am Rathaus für härtere Töne.“

Keine Bühne wird es hingegen auf dem Marktplatz geben. „Da hat sich die Nord-Ostsee-Sparkasse für ihr Kinderprogramm etwas ganz Neues einfallen lassen“, so Cohrs. „Die Kinder können von Freitag bis Sonntag an verschiedenen Stationen ein Piratendiplom machen und anschließend an der täglichen Suche nach dem Nospa-Schatz teilnehmen.“ Für die älteren – und insbesondere die männlichen – Besucher ist dagegen wohl wieder die Miss-Husum-Wahl der Miss Germany Corporation am Donnerstag auf der Volksbank-Bühne ein Magnet. Wer mitmachen will, muss zwischen 16 und 28 Jahre alt, ledig und kinderlos sein. Die Bewerbung erfolgt auf der Internet-Seite www.missgermany.de. „Und neben dem Titel und den Preisen der Ausrichter gibt es zusätzlich noch vom Sponsor Autohaus Kath ein VW Golf Cabrio für ein verlängertes Wochenende und einen Besuch bei VW in Wolfsburg“, ergänzt Cohrs.

Das vor zwei Jahren eingeführte Kleinkunstfestival hat sich ebenfalls etabliert. „Das hat sich herumgesprochen und wir haben jede Menge Anmeldungen bekommen“, sagt Janette Neumann von der Hafen Event Gmbh. „So sind dieses Mal ganz besondere Künstler dabei, die ,für den Hut‘ spielen, zum Beispiel Liv und Tobi mit ihrer wunderschönen Trapez-Show.“

Natürlich gibt es auch wieder den C.-J.-Schmidt-Hafentagelauf, das Riesenrad auf dem Marktplatz und den Kunsthandwerkermarkt im Schlosshof. Zum Open Ship wird ein Kreuzer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger erwartet. Und was war das nun, was Peter Cohrs am Anfang ansprach – die Sache, die auf jeden Fall bleibt? „Ganz klar: Das ist das Motto der Hafentage: Mok fast in Husum!“, sagt er lachend. „Denn das gibt es ja eigentlich schon, seitdem Husum im Jahr 1603 die Stadtrechte bekam.“

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen