Husumer Hafentage : Neues Logo, bewährtes Konzept

Die bunte Meile am Binnenhafen wird erneut Anlaufpunkt für zahlreiche Husumer und Touristen sein. Am Ende jedes Abends gibt es eine Lasershow mit Feuerwerk.
Foto:
Die bunte Meile am Binnenhafen wird erneut Anlaufpunkt für zahlreiche Husumer und Touristen sein. Am Ende jedes Abends gibt es eine Lasershow mit Feuerwerk.

Die Hafentage werfen ihre Schatten voraus – und die traditionellen Höhepunkte stehen alle wieder auf dem Programm. Tauziehen, Kutterkorso und Miss-Wahl gehören dazu. Und auf dem Marktplatz steht wie immer das Riesenrad.

von
17. Juni 2014, 12:00 Uhr

Die Möwe ist im Ruhestand: Für die 33. Auflage der Husumer Hafentage von Mittwoch, 6. August, bis Sonntag, 10. August, hat das Organisations-Team der Hafen Event GmbH ein neues Logo kreieren lassen: einen klaren Anker im Kreis eines Taus, der oben in einen festen Schifferknoten mündet – „Immerhin heißt es ja: Mok fast in Husum“, sagt Hafen-Event-Geschäftsführer Peter Cohrs. Und das am Anker noch „seit 1603“ steht, heiße natürlich nicht, dass da die ersten Hafentage stattgefunden hätten: „Aber einen Hafen gab es schon, als Husum in jenem Jahr Stadtrechte erhielt.“

Das Logo ist also neu, aber ansonsten bleibt vieles beim alten: „Aufgalopp ist wie immer am Mittwoch, wenn das größte Volksfest an der Westküste um 18.30 Uhr von der Volksbank-Bühne auf der Schiffbrücke aus eröffnet wird – von Bürgermeister Uwe Schmitz und in Anwesenheit eines Mitglieds der Landesregierung. Wir wissen nur noch nicht, wer kommt“, so Cohrs. Alsdann soll der „größte Shanty-Chor des Nordens“ ertönen, denn der Husumer Shanty-Chor soll von der Bühne aus möglichst alle auf der Meile zum lauten Mitsingen animieren.

„Was im vergangenen Jahr sehr gut ankam, war das Kleinkunstfestival“, so Cohrs weiter. Folglich findet es auch dieses Jahr seine Fortsetzung. „Und das geht schon am Mittwochnachmittag los, wenn Schrottis Musikexpress durch die Straßen rollt.“ Schrotti alias Udo Scharnitzki hat zwei Jahre lang an einer tonnenschweren Maschine gebaut, die mit zweckentfremdeten Gerätschaften wie Scheibenwischermotoren, Suppenkellen und Waschbrettern den Takt schlägt, zu der er mit Gitarre, Banjo und Mundharmonika Blues- und Dixie-Klänge ertönen lässt. Das musikalische Abendprogramm bestreiten United Four in ihren berühmten Kuh-Kostümen und die Rolling-Stones-Coverband Stone-pur.

Bei der Eeten-un-Drinken-Verlosung der Werbegemeinschaft gibt es am Donnerstag 500 Taschen mit Leckereien aus der Region zu gewinnen. Und Höhepunkt des Abends wird die Wahl zur Miss Husum auf der Volksbank-Bühne, zu der sich junge Damen ab 18 Jahren bei der Hafen Event GmbH unter der E-Mail-Adresse info@hafenevent.de bewerben können. Frauen-Power übrigens auch auf der Hans-Carstens-Bühne an der Kleikuhle: Hier treten sieben Ladies aus Berlin als Die Gabbys auf und singen Cover-Songs aus vier Jahrzehnten, während die Abba-Revival-Band Abba Review nach der Miss-Wahl auf der Schiffbrücke für Stimmung sorgt.

Am Freitag öffnet neben dem Kunsthandwerkermarkt im Schlosspark auch das Nospa-Kinderland auf dem Marktplatz seine Pforten. „Natürlich steht da auch wieder das Riesenrad“, ergänzt Cohrs. In den Binnenhafen läuft der Seenotkreuzer „Hanns Glogner“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ein, der besichtigt werden kann. „Abends präsentieren wir dann auch Bands, die noch nie bei den Hafentagen dabei waren: Die Top-40-Band Impuls mit tollen Live-Qualitäten, Tin Lizzy als erfolgreichste Coverband Norddeutschlands und The Beat Radicals auf der Euronics-Bühne am Rathaus, deren Mitglieder schon als Support für viele bekannte Gruppen gespielt haben.“

Frühaufsteher können sich am Sonnabend und Sonntag ab 8 Uhr auf dem ganztägigen Flohmarkt an Roter Pforte und in der Süderstraße tummeln. Verkäufer melden sich unter Telefon 0162/9612736 an. Und wer sich das Spektakel von oben ansehen möchte, macht einen Hubschrauber-Rundflug über der Storm-Stadt – zu buchen ab 1. Juli bei der Tourist-Information im Alten Rathaus und im Husumer Brauhaus. Nachmittags macht der Reitverein Mildstedt eine Voltigier-Vorführung auf der Euronics-Bühne. „Und natürlich können auch andere Vereine, Verbände oder Schulen, die sich anlässlich der Hafentage präsentieren möchten, bei der Hafen Event GmbH melden, um Bühnenzeiten in Anspruch zu nehmen“, ergänzt Cohrs. Das geht noch bis 23. Juni, per E-Mail an info@hafenevent.de oder unter Telefon 04605/848. Sportliche Husumer und Gäste sind beim Hafentagelauf dabei, der als Jedermannslauf über 2,5 Kilometer und als Hauptlauf über zehn Kilometer führt. „Für den Firmen-Cup können sich Teams mit mindestens vier Teilnehmern anmelden“, so Cohrs weiter. Seien es mehr, werden die vier schnellsten Läufer gewertet. Abends gibt es Musik und gute Stimmung satt bis 1.30 Uhr, und zwar von der Coverband Augenblick, der Musik-Revue Limited Edition und Chili con Pepper.

Der Sonntag beginnt mit dem plattdeutschen Gottesdienst, gefolgt vom traditionellen Höhepunkt der Hafentage, dem Tauziehen über den Außenhafen. „Noch können sich Teams – gerne auch gemischte – anmelden, wir sind noch nicht ganz komplett“, sagt Cohrs. Wer mitmachen will, kontaktiert die Hafen Event GmbH per E-Mail oder unter Telefon 04841/880283. Mittags um 12 Uhr verlässt der Kutterkorso den Hafen, und um 13.30 Uhr steigt die von unserer Zeitung präsentierte Papierboot-Regatta. Potenzielle Teilnehmer sollten sich im Kunden-Center der Husumer Nachrichten, Markt 23, anmelden – telefonisch unter 04841/89650 oder per E-Mail an anzeigen.husum@ shz.de. Und selbstverständlich gibt es auch wieder das Entenrennen des Round Table 121 Husum – Einzelheiten folgen. Abends verzaubert das Helene-Fischer-Double Undine Lux das Publikum auf der Meile. „Das Original war schon ausgebucht“, sagt Cohrs augenzwinkernd.

Jeder Hafentage-Abend endet übrigens mit grandiosem Licht und Feuer: „Im Binnenhafen wird eine 25 Meter lange Feuerwerksbühne verankert, von der aus zum Meilenschluss die Blue-Night-Lasershow mit allem Drum und Dran gestartet wird.“

Und damit keiner das Fest vergisst, steht die Erinnerung in Zukunft auf dem Frühstückstisch: „Die Milchtüten der Osterhusumer Meierei werden bis August auf einer Seite mit Reklame für das Event bedruckt“, so Cohrs. „Das sind 150 000 kleine Hafentage-Boten im Norden.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen