zur Navigation springen

Für Bredstedter und Gäste : Neuer Anlaufpunkt für die Stadt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Spätestens zum Dezember öffnet der Bürgertreff. Die Veranstalter bieten täglich für alle Generationen kleine, frisch zubereitete Speisen. Auch Weihnachten braucht niemand allein zuhause feiern.

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2014 | 16:30 Uhr

Sie hat einiges vor, die Diakonin und Kinderpflegerin Maria Dunker aus Drelsdorf. Spätestens am 1. Dezember möchte sie mit ihren Pflegesöhnen Patrick Hilbrich, sowie Michael und Steven Schulze, in der Osterstraße 52, ehemals Paul Johannsen, den Bredstedter Bürgertreff eröffnen. Konzessionen und Baugenehmigungen liegen vor. Im Moment wird noch mit Hochdruck renoviert und umgebaut. Vor allem werden behindertengerechte Toiletten und Duschen installiert. Das Credo der rührigen Akteurin, die noch einmal den Schritt in die Selbständigkeit wagt, lautet: „Jeder soll sich im Bürgertreff wiederfinden.“ Dazu hat sie bereits eine Menge Ideen, möchte aber auch alle Bürger aus Stadt und Umland in den Findungsprozess einbinden. „Für jeden Hinweis bin ich dankbar“, sagt Dunker.

Der Name soll Programm werden. In hellen, freundlichen Räumen sollen sich Bürger und Gäste aus dem Umland zwanglos treffen. Alle Generationen möchte Dunker ansprechen, will heißen: vom Kleinkind, das während des Einkaufs der Eltern kompetent betreut wird, über das Schulkind, welches Hausaufgabenhilfe benötigt, bis hin zu Senioren, die sich zu gemeinsamen Gesprächen oder Unternehmungen treffen. Migranten dürfen sich willkommen fühlen. Multikulti ist, so Dunker, angesagt. Grundsätzlich soll das Haus rund um die Uhr und das ganze Jahr über geöffnet sein, grundsätzlich auch nach Bedarf.

Es werden Spielenachmittage und -abende für Erwachsene und Kinder angeboten. Eine Spielecke wird nicht fehlen. Weitere Angebote werden Tanznachmittage und -abende für die ältere Generation ab 60, Jahreszeiten abhängige Feste, wie Faschings, Frühlings-, Geburtstagsfeste oder Ehemaligen-Treffs, sein. Doch damit nicht genug: Weihnachten braucht niemand allein zuhause feiern. Essen in Gemeinschaft ist eine weitere wichtige Komponente. Insoweit solle eine Großküche aus der Region mit der Versorgung beauftragt werden, was auch für größere Veranstaltungen gilt. Ansonsten will das Treff-Team täglich kleine, frisch zubereitete Gerichte anbieten. Patrick Hilbrich wird sie in der hauseigenen Küche zubereiten. Angeboten werden sollen beispielsweise Kartoffelsalat und Würstchen, Hot Dogs, Pommes Frites, frische Waffeln mit Fruchtsoßen, Reibekuchen und ähnliches. Kaffee und Kuchen wird in Zusammenarbeit mit örtlichen Bäckern angeboten. Sonntags wird ein Frühstücksbuffet angeboten, „Ich möchte auch Musiker ansprechen, die mit den Menschen singen oder Musikunterricht geben“, berichtet Dunker. Auch Filmabende, Vortragsreihen, Friedensgespräche oder Quizveranstaltungen, sind in Planung. Die Räume können auch an kleine Gruppen untervermietet werden. Sie sind selbstverständlich rauchfrei. Für Patienten der Fachkliniken Nordfriesland sollen besondere Abende organisiert werden. Nur alkoholfreie Getränke und Cocktails werden dann ausgeschenkt. Die Initiatorin möchte lernbehinderte Jugendliche integrieren, die sie bei der Arbeit unterstützen. Mittlerweile hat sie ehrenamtliche Helfer gefunden, die Aufgaben im Treffpunkt übernehmen werden. Wer sich noch einklinken möchte, darf das tun. „Ich möchte, dass der Bredstedter Bürgertreff mit Leben erfüllt wird und man friedlich und freundlich miteinander umgeht. Jeder soll sich wohlfühlen. Dazu gehört es auch, Sorgen zu besprechen und diese bei Bedarf zu bearbeiten“, so das abschließende Statement Dunkers. In der Adventszeit wird es einen Lebendigen Adventskalender geben. Flohmärkte werden nicht fehlen. Geplant sind auch monatliche Benefizveranstaltungen. Info: 04671/3236 (Dunker).









 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen