zur Navigation springen

Neue Website für Tourismus in St. Peter-Ording : Neue Webseite mit vielen Schätzen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Internetauftritt der Tourismusorganisation St. Peter-Ording ist noch nutzerfreundlicher.

Seit wenigen Tagen ist sie online, die Website der Lokalen Tourismusorganisation St. Peter-Ording/Eiderstedt. Unter www.eiderstedt-spo.de finden Nutzer ganz neu das Angebot der Halbinsel Eiderstedt mit St. Peter-Ording, Tönning und Friedrichstadt. Einfach nach unten scrollen, und schon stößt man auf interessante Buttons beziehungsweise kann sich den Ort aus 17 möglichen aussuchen, der einem ins Auge fällt.

Die Vielfalt des Angebots reicht von den Bausteinen Schatzsuche, Erleben & Genießen, Eiderstedt, Urlaub Buchen und Service. Auch das Online-Buchungssystem ist speziell auf Eiderstedt zugeschnitten und lässt kaum einen Wunsch offen, wenn es um Urlaub an der Nordsee geht. Ob Ferienwohnung, Hotelzimmer, Urlaub auf dem Bauernhof oder ein Luxus-Ferienhaus, hier kann aus einem großen Angebot ausgewählt werden. Veranstaltungen, Gastronomie, Kunst und Kultur sowie Eiderstedts Land und Küste runden den neuen Internetauftritt ab.

Seit Dezember 2014 bündelt sich die touristische Zusammenarbeit auf der Halbinsel Eiderstedt in der Lokalen Tourismus-Organisation (LTO) St. Peter-Ording/Eiderstedt. 17 Gemeinden der Halbinsel sind mittlerweile an der LTO beteiligt und haben beschlossen, dass es dringend erforderlich sei, eine neue Website für Eiderstedt zu erarbeiten. Über ein halbes Jahr lang haben Nils Stauch und Damaris Krebs aus der Marketingabteilung der Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording an der Planung, Konzeption, Programmierung und Erstellung des Internet-Auftritts gearbeitet. Die neue Homepage wurde der von St. Peter-Ording angepasst.

In die Website sind zahlreiche Schätze und Attraktionen, die sich auf Eiderstedt befinden, eingeflossen. Damaris Krebs hat im Laufe des vergangenen Jahres viele Einrichtungen persönlich besucht und diese mit aufgenommen. „Ich freue mich besonders, dass wir bereits heute viele tolle touristische Partner auf Eiderstedt gefunden haben“, sagt die Marketingassistentin der LTO. Weitere interessante Anbieter können sich gern zur Abstimmung an die LTO wenden. „Wir haben sehr viel Liebe in die Präsentation der Region und ihrer Partner gesteckt“, so Damaris Krebs.
Im modernen Design wurden Seitenbühnen mit Hintergrundbildern von Eiderstedt in den Fokus gestellt. So begrüßt der Blick über den Deich vom Koog bis zum Wahrzeichen der Halbinsel, dem Westerhever Leuchtturm, den Besucher.

„Die Website bietet jetzt zeitgemäß die Verbindung zwischen Emotion, touristischen Informationen und direkten online Buchungsmöglichkeiten“, sagt Nils Stauch von der Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording. „Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit einer GPS-Umkreissuche.“ So können Gäste, die sich vor Ort befinden, direkt sehen, welche Restaurants und Attraktionen sich in unmittelbarer Umgebung befinden.

Zur Präsentation der Website durch Damaris Krebs und Nils hatten sich außer Tourismus-Direktor Rainer Balsmeier und seiner Stellvertreterin Constanze Höfinghoff auch Riekje Börm und Claudia Nißen von der TZ St. Peter-Ording eingefunden. Amtsvorsteher und Bürgermeister Christian Marwig vom Tümlauer Koog und Amtsdirektor Herbert Lorenzen hatten es sich genau so wenig nehmen lassen, aus diesem Anlass im Alten Rathaus St. Peter-Ording anwesend zu sein, wie auch Tourismus-Direktor Torsten Kress aus Tönning, Hila Küpper für die Gemeinde Tetenbüll sowie für die Tourismusvereine Osterhever bzw. Südliches Eiderstedt Marie-Luise Klint und Franka Schulz. Für den Rufbus Eiderstedt waren der stellvertretende Landrat Uwe Schwalm aus Tating und Gaby Bombis aus St. Peter-Ording gekommen. Alle freuten sich, dass die LTO nach anfänglichem Zögern nun doch richtig Fahrt aufgenommen hat. Der jetzige Auftritt bestätigt das. Hila Küpper sprach es für alle, besonders in Richtung Damaris Krebs und Nils Stauch, aus: „Ich find’s großartig; das ist ganz toll! – Da kann man nur den Hut abnehmen.“ Und Marie-Luise Klint: „Wir kleinen Dörfer können von dieser Seite nur profitieren.“

zur Startseite

von
erstellt am 21.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen