zur Navigation springen

Wahl der Nachfolgerin : Neue Vorsitzende bei den Landfrauen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Louisenkoogerin Heidi Thamsen steht nun an der Spitze des Vereins Bredstedt-Reußenköge. Ihre Vorgängerin Magret Albrecht tritt nach 16 Jahren ab. Sie bleibt aber Verbandsvorsitzende auf Kreisebene.

Wenn ein Bürgermeister eine Vereinsvorsitzende während einer gut besuchten Jahresversammlung sehr herzlich küsst, ist das ein eher seltenes Bild. Allerdings nicht bei Dirk Albrecht, Bürgermeister der Reußenköge, und seiner Frau Magret Albrecht, die ihren Vorsitz im Landfrauenverein Bredstedt-Reußenköge in der Versammlung im Bredstedter Sool abgab. Für Bürgermeister sind Verabschiedungen normal. Jedoch nahm Albrecht diese gerne wahr. Gab der Nachfolgerin seiner Frau aber mit einem Lachen zu verstehen, dass das Verhältnis wohl zu ihr nicht so innig werde. Allerdings werde die Gemeinde dem Verein wie gewohnt helfen, versprach der Bürgermeister der Reußenköge. Die neue Vorsitzende heißt Heidi Thamsen.

Bei vier Enthaltungen wurde die Louisenkoogerin von 88 stimmberechtigten Landfrauen gewählt. Seit 2009 wirkt die 47-Jährige im Vorstand mit und freut sich nun auf ihre neue Aufgabe. Die Tagesordnung geriet aufgrund der Wertschätzung gegenüber Magret Albrecht ins Hintertreffen.

In ihrer Abschiedsrede ging die scheidende Vorsitzende auf die Menschen ein, die sie kennengelernt hat und auf die für sie sehr lehrreiche Zeit. Magret Albrecht bedankte sich bei ihrem Team für die Unterstützung sowie bei ihrer Familie, die ihr zur Seite steht und oft auf sie verzichten muss. An ihren Mann gerichtet sagte sie: „Danke, dass ich mich immer auf dich verlassen kann.“

16 Jahre lang hatte die Frau des Gemeindechefs das Amt der Vorsitzenden inne und wird sich weiterhin den Landfrauen als Verbandsvorsitzende auf Kreisebene verbunden fühlen. Als Magret Albrecht noch mit den Tränen kämpfte, erhob sich der Saal und spendete ihr Beifall.

Die nachfolgenden Reden drückten Anerkennung für ihre ehrenamtliche Arbeit aus. „Du verstehst es, zu begeistern. Gutes zu tun, ist dir eine Herzensangelegenheit. Dir ging es immer um das Wohl unseres Vereins“, so Vorstandsmitglied Petra Volquardsen. Die ehemalige Vorsitzende habe immer Wert auf die Weiterbildung der Mitglieder gelegt und sie alle hätten mit ihr lebendige Landfrauen-Arbeit erfahren. Tiefe Verbundenheit wurde auch durch die lobenden Worte von ihrer Vorgängerin, Erika Denker, und Heinke Ehlers, Vertreterin des Zweckverbandes Schlüttsiel und des Amsinck-Haus-Team, deutlich. Die benachbarten Landfrauenvereine Dörpum und Langenhorn vertraten deren Vorsitzende, Martje Petersen und Inge Petersen. Seit 2007 bilden die Mitglieder gemeinsam mit dem Verein Bredstedt-Reußenköge ein Netzwerk und laden zusammen zu Veranstaltungen ein. Sie übergaben ein Präsent.

Einige der Mitglieder zeigten Fotos der Landfrauen in Aktion, wobei Magret Albrecht im Mittelpunkt stand, und erzählten Anekdoten dazu. Dass sie alle stolz auf die ehemalige Vorsitzende sein können, meinte Wiebke Jensen, stellvertretende Vorsitzende Süd im Kreislandfrauenverband Nordfriesland. Sie leitete die Wahlen.

Stellvertretende Schriftführerin ist jetzt Susanne Friedrichsen aus Bredstedt und neue Beisitzerin Katja Schaumburg aus den Reußenkögen. Verabschiedet wurde Anke Nissen, die sich 21 Jahre lang um den Postverkehr des Vereins gekümmert hat.

Knut Jessen, Bürgermeister von Bredstedt, überreichte Magret Albrecht neben guten Worten eine Bleistiftzeichnung von Peter Froese, die den Bredstedter Marktplatz zeigt. Für Heidi Thamsen hatte er folgenden Tipp: Sie solle nicht in die großen Fußstapfen ihrer Vorgängerin treten. „Wenn man das macht, kann man sich nicht mehr bewegen.“ Im Anschluss unterhielten „De junge Lüüd ut Löwenstedt“ mit Sketchen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen