zur Navigation springen

Projektgruppe „Jugend für Husum“ : Neue Köpfe, neue Bereiche, neue Ziele

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Mit einem neuen Vorstand hat sich die Projektgruppe „Jugend für Husum“ auch eine neue Struktur gegeben. Die beiden Fachbereiche Politik sowie Spiel und Spaß wollen möglichst viele Jugendliche einbinden.

Im vergangenem Jahr wurde im Kinder- und Jugendforum BISS – Kurzform für Beraten, Informieren, Schnacken, Spielen – die Projektgruppe „Jugend für Husum“ ins Leben gerufen. Mit vielen Ideen und Elan hatten sich die Jugendlichen unter Vorsitz von Nikals Deckmann ans Werk gemacht. Aus schulischen und beruflichen Gründen hat der 17-jährige Husumer den Vorsitz nun abgegeben. „Ich werde aber weiterhin in der Gruppe mitarbeiten“, sagt Deckmann.

Als Nachfolger wurde in der jüngsten Sitzung Lukas Rathmann aus Horstedt gewählt, Tanja Saxen wurde Stellvertreterin. „Wir haben uns viel vorgenommen“, gibt der 13-jährige Schüler den weiteren Kurs vor. So gab sich das junge Team eine ganz neue Struktur. Die wichtigste Veränderung hierbei ist die Einrichtung der beiden Fachbereiche Politik sowie Spiel und Spaß.

In letzterem Bereich kann dessen Leiter Marcel Wille schon die ersten Aktivitäten vermelden: Für Sonnabend, 6. Juni, ist ein Fußballturnier in der Sporthalle der Ferdinand-Tönnies-Schule geplant. „Jeder, der daran teilnehmen möchte, kann mit fünf weiteren Spielern ein Team bilden“, so Wille. Vom 11. bis 31. Mai können sich die Teams im BISS anmelden. „Für den Gewinner wird es eine kleine Überraschung geben“, kündigt der 23-jährige Husumer an. Desweiteren wird sich die Projektgruppe am diesjährigen Stadtradeln beteiligen. Zudem möchte Wille den Kindern und Jugendlichen das „Speed- und Dice-Stacking“ näher bringen: „Jeden Freitag treffen wir uns im BISS und trainieren dieses Spiel, bei dem Becher und Würfel gestapelt werden“, so der ehemalige Weltrekordhalter in dieser Disziplin. Ihren ersten großen Auftritt wird die Spielgruppe am 6. Juni auf dem Bürgerflohmarkt in Tönning haben. „Hier werden wir den Besuchern die bis dahin gelernten Tricks präsentieren“, verspricht Wille.

Die jungen Politiker wiederum haben sich den Fußgängertunnel am Bahnhof vorgenommen. „Der bauliche Zustand ist schlecht. Hier besteht dringender Handlungsbedarf“, stellt Lasse Paysen fest. Der 14-jährige Schüler aus Husum leitet den Fachbereich Politik. Dabei ist er sich sicher, dass er in dieser Sache viele Bürger hinter sich hat. „Wir wollen in der Einwohnerfragestunde bei der nächsten Stadtvertretersitzung das Thema ansprechen“, so Paysen. Und nicht nur das : „Wenn es rechtlich möglich ist, wollen wir uns auch an den notwendigen Verschönerungsarbeiten beteiligen.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen