zur Navigation springen

Technik für die Helfer : Neue Ausrüstung für den Katastrophenschutz

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Fahrzeuge und Geräte im Wert von rund 600.000 Euro konnten Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes, der nordfriesischen Feuerwehrbereitschaft und des Löschzuges Gefahrgut entgegennehmen.

Katastrophenschutz-Fahrzeuge dominierten den Blick auf den Platz vor dem Kreishaus, als diese zusammen mit dem gleichen Zweck dienenden Geräten an die Empfänger übergeben wurden. Der Gerätewagen Logistik, die Schnelleinsatzküche, die Hochleistungspumpe, der Schlauchwagen, das Mehrzweckfahrzeug, die beiden Kommandowagen sowie der Notfallkrankenwagen haben zusammen rund 600.000 Euro gekostet.

Finanziert wurden die Fahrzeuge und Geräte vom Kreis Nordfriesland, dem Land Schleswig-Holstein aus Mitteln der Feuerschutzsteuer und des Landesbeschaffungsprogrammes für den Katastrophenschutz sowie dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfen.

„Dass es ganz schnell kommen kann, in eine ernste, bedrohliche Lage zu kommen, haben uns die beiden Stürme im vergangenen Jahr mit verheerenden Folgen für Wälder und Gebäude deutlich gezeigt“, sagte Landrat Dieter Harrsen. „Deshalb müssen wir wachsam bleiben, alle staatlichen Ebenen müssen vorsorgen, auch Kreise und Kommunen“. Abwehrbereitschaft setze eine gute, moderne Ausrüstung ebenso voraus wie gut ausgebildetes, motiviertes Personal.

„Ich freue mich, dass wir diese Fahrzeuge und Geräte heute dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), der Feuerwehrbereitschaft sowie dem Löschzug Gefahrgut übergeben können, noch wichtiger und wertvoller, weil unbezahlbar, sind allerdings die Mitbürger, die sich ehrenamtlich im Katastrophenschutz engagieren“, so der Landrat.

Nach Grußworten von Christoph Löbig von der Feuerwehrbereitschaft, Lars Christophersen vom DRK, dem Vorsitzenden des Kreis-Finanzausschusses Florian Lorenzen und Markus Knoblauch vom Löschzug Gefahrgut nahmen die Anwesenden die Gelegenheit wahr, sich die moderne Technik nicht nur anzuschauen, sondern von den kompetenten Hilfe-Leistern auch ausführlich erklären zu lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen