zur Navigation springen

Schulverband Ostenfeld : Neubau der Schule beschlossen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Ostenfeld bekommt eine neue Schule. Die Schulverbandsversammlung votierte einstimmig für diese Variante – und gegen eine Sanierung des bestehenden Gebäudes.

Die herausragende Nachricht zuerst: Ostenfeld bekommt eine neue Schule. In der jüngsten Sitzung votierte die Schulverbandsversammlung einstimmig für diese Variante. Alternativ stand die Sanierung des bestehenden Gebäudes zur Debatte – doch zur Ausgabe der dafür errechneten Summe von 2,65 Millionen Euro mochte sich niemand entschließen. Dem Schulverband Ostenfeld gehören die Gemeinden Ostenfeld, Winnert und Wittbek an. Schulverbandsvorsteherin Jutta Rese rechnete vor, „dass die gesamte unterrichtsmäßig genutzte Fläche im bisherigen Schulgebäude 1200 Quadratmeter beträgt – mit Dachgeschoss sogar 1400 Quadratmeter“. Die Vorplanung zur Bedarfsermittlung und Standortfrage für das neue Gebäude soll nach einstimmigem Beschluss das Architektenbüro Jürgen Dethlefsen und Andreas Lundelius aus Bredstedt übernehmen. Die Architektengemeinschaft hat das Mensagebäude an der Mildstedter Gemeinschaftsschule geplant.

Gerade erst hat der Schulverband eine andere sehr große Aktion „gestemmt“: Die Sporthalle wurde für 1,55 Millionen Euro saniert. „Es sind noch ein paar kleine Restarbeiten nach“, sagte die Verbandsvorsteherin. Die Halle soll am 18. März eingeweiht werden.

Die Otto-Thiesen-Schule wird derzeit von 120 Schulkindern besucht. Einen Wechsel hat es in der Schulsozialarbeit gegeben: Margarethe Westphal hat ihren Dienst beendet. Deren Nachfolgerin hat schon wieder aufgehört – und kurzfristig wird eine neue Fachkraft in den Dienst eintreten.

Dann eine betrübliche Nachricht: Als „sichtbarer Hinweis“ waren am Zaun der Grundschule lebensgroße Schulkinder-Holzfiguren aufgestellt. Sie waren seinerzeit „bei Nacht und Nebel“ mit brachialer Gewalt zerstört worden. Daraufhin waren neue farbenfrohe Schulkinderfiguren angefertigt und aufgestellt worden – diesmal aus Metall „damit sie nicht wieder etwaigen Anschlägen zum Opfer fallen“. Womit allerdings niemand gerechnet hat, das ist nun aber doch eingetreten: Bislang unbekannte Täter haben eine der äußerst stabilen Figuren samt Metallpfosten aus dem Boden gerissen und gestohlen.

Zum 1. August wird die Schule um eine neue Einrichtung bereichert – es kommt eine Schulassistenz. Landauf landab besteht die Sorge, dass die neu eingeführten Schulassistenzstellen zu Lasten der Schulbegleitung erfolgen werden. „Die Schulbegleitung läuft parallel dazu weiter“, sagte Rektorin Maren Rohloff, „sie wird halbjährlich beschlossen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen