Kirchengemeinde in Husum : Neuanstrich der Säulen in St. Marien gesichert

Freuen sich: Michael Schwarz, stellvertretender Vorsitzender von Theodor Storms Chor, Jens Weigelt, künstlerischer Leiter des Chores mit Dr. Ulf von Hielmcrone und Georg Weßler vom Orgel- und Kirchbauverein sowie Heinrich Linkogel, Vorsitzender des „Stormschen“. Foto: hn
Freuen sich: Michael Schwarz, stellvertretender Vorsitzender von Theodor Storms Chor, Jens Weigelt, künstlerischer Leiter des Chores mit Dr. Ulf von Hielmcrone und Georg Weßler vom Orgel- und Kirchbauverein sowie Heinrich Linkogel, Vorsitzender des „Stormschen“. Foto: hn

Der Orgel- und Kirchbauverein hat noch weitere Pläne.

Avatar_shz von
23. Juni 2009, 11:56 Uhr

Husum | Theodor Storms Chor von 1843 hat dem Orgel- und Kirchbauverein St. Marien die Mittel für die neue Farbfassung einer der sechzehn Kirchensäulen geschenkt und darüber hinaus versprochen, zugunsten der Renovierung des zentralen Gotteshauses ein Benefizkonzert zu geben. Der Vorsitzende des Vereins, Dr. Ulf von Hielmcrone, nahm das Geschenk hocherfreut entgegen und merkte an, dass wohl auch Theodor Storm, wenn er noch lebte, seinen Frieden mit der Kirche geschlossen hätte, "denn sie wäre für ihn längst zur Heimat geworden - wie für alle anderen Husumer auch."

Mit der Spende des Chors haben nun sämtliche Säulen in der Kirche ihre "Paten" gefunden. Diese Maßnahme ist damit gesichert. Der Neuanstrich der Säulen und der Bänke soll von Januar bis Februar 2010 erfolgen und stellt damit die erste größere Maßnahme des Orgel- und Kirchbauvereins dar. Ein weit größeres Spendenaufkommen wird jedoch benötigt werden, wenn das Haus in einem weiteren Schritt eine neue Orgel erhalten soll. Eine Maßnahme, die von weiteren Umbauarbeiten begleitet sein dürfte.

Theodor Storms Chor selbst, der sich jetzt aktiv für die Renovierung der Kirche eingesetzt hat, geht - wie der Name schon sagt - auf eine Gründung des Dichters zurück und ist seit vielen Jahrzehnten eng mit der Marienkirche verbunden, da diese Kirche traditionell Aufführungsort der großen Chorwerke ist, die der "Stormsche" zu Gehör bringt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen