zur Navigation springen

Denkanstöße geben : Nachdenken über den Klimaschutz

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Ein Teil der interaktiven Ausstellung „Der 8. Tag“ ist nun in der Gemeinschaftsschule Bredstedt zu sehen. Sie ist auch offen für andere Gruppen.

„Der Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten. Das ist Fakt. Aber wir alle können ihn gemeinsam hinauszögern. Wie, dazu gibt die Ausstellung Anregungen und Denkanstöße“, sagte Hans Baron, theologischer Referent im Breklumer Christian-Jensen-Kolleg (CJK), im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Gemeinschaftsschule Bredstedt. Dort nämlich ist zumindest ein Teil der interaktiven Klima-Ausstellung „Der 8. Tag“ installiert worden.

Wie berichtet war sie von Januar 2015 bis Juni 2016 im CJK zu sehen gewesen, danach als Wanderausstellung in mehreren Städten. „Ich freue mich sehr, dass die Ausstellung teilweise nun hier ihren Platz gefunden hat und bleiben kann, solange wie gewünscht“, so Baron weiter. Dies sei vor allem dem Engagement der Pädagogin Ariana Jannsen, ihres Zeichens Lehrerin für Verbraucherbildung, Mathematik und Physik, zu verdanken gewesen. Sie habe im vergangenen Jahr mit den Schülern des 9. Jahrganges im Rahmen des Wahlpflichtfaches (WPU) Verbraucherbildung die Ausstellung besucht. Weil diese auf alle großen Eindruck gemacht habe, sei die Lehrerin mit der Frage an ihn herangetreten, was nach dem Abbau damit passiere. Eigentlich hätten alle Stücke eingelagert werden sollen. Doch dank der Überzeugungskraft und unter Mithilfe von Schulleiterin Carmen Alsen sowie Schulverbandsvorsteher Dr. Edgar Techow konnten die entsprechenden Weichen für die Präsentation in der Schule gestellt werden.

Dafür wurde ein Extra-Raum hergerichtet werden. Schüler aus dem WPU-Kursus hatten selbst beim „Umzug“ und Aufstellen tatkräftig mitgeholfen. „Das hat mich sehr beeindruckt“, so Baron. „Ich kann ihnen nur danken für die unkomplizierte Abwicklung.

„Die Ausstellung ist eine Bereicherung für Schüler und Lehrer“, so Carmen Alsen. Sie solle nicht nur der Schule allein zur Verfügung stehen. Nach vorheriger Anmeldung ist sie auch für Gruppen zugänglich. Das Besondere sei, dass jeder, der hindurchgeht, hautnah und eben interaktiv erleben kann, wie sich der Klimawandel weltweit auswirke und für sich festmachen, was er selbst dagegen tun könne, so die Rektorin.

„Die Ausstellung richtet sich an Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren sowie Erwachsene. Sechs Kinder führen praktisch durch die Ausstellung – unterstützt durch Fotos und begleitet von gesprochenen Geschichten, die über Kopfhörer zu verfolgen sind“, erläuterte Ariana Jannsen. Sie erzählen, wie sich in Ländern das Klima verändert hat, beispielsweise auf der Hallig durch den Meeresspiegelanstieg oder in Brasilien durch Abholzung der Regenwälder – mit allen Auswirkungen.

Mit einem Scanner lässt sich eindrucksvoll darstellen, wie hoch der
CO2-Ausstoß für die Produktion einzelner Lebensmittel ist. Gleichzeitig werden Besucher angeregt, darüber nachzudenken, wie Abhilfe zu schaffen ist. Mit Hilfe von Muskelkraft per Fahrrad Strom für ein Radio oder den Wasserkocher zu erzeugen, ist ein weiteres Highlight. Das Klima-Lotto gibt Tipps. In der „Klimagerüchte-Küche“ findet jeder Antwort auf viele Fragen rund um das Thema. „Über allem steht die praktische Vermittlung von Kenntnissen zum Klimaschutz“, so Jannsen. Man könne auf diese Weise spielerisch die Schüler für die Themen sensibilisieren und sie zum Umdenken motivieren.

Anmeldungen unter: a.jannsen@gms-bredstedt.org oder h.baron@christianjensenkolleg.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen