Programm des Nordsee-Congress-Centrums : Musik, Kultur und ein Wochenende für Computer-Spieler

Das NCC-Team um Peter Becker und die   Kulturbeauftrage des Kreises, Johanna Jürgensen (r.), freuen sich schon  auf das Festival.
Das NCC-Team um Peter Becker und die Kulturbeauftrage des Kreises, Johanna Jürgensen (r.), freuen sich schon auf das Festival.

Das Nordsee-Congress-Centrum in Husum hält auch im zweiten Halbjahr einen bunten Strauß an Veranstaltungen bereit. Höhepunkte sind das Husum Open Air, das Festival Kultur21 und ein PC-Gamer-Event.

von
20. Juni 2014, 08:00 Uhr

Viel Neues, viel Bewährtes – mit einer spannenden Mischung von Veranstaltungen geht das Nordsee-Congress-Centrum (NCC) in Husum ins zweite Halbjahr. Ein erster Höhepunkt ist gleich am Sonnabend und Sonntag, 19. und 20. Juli, das Husum-Open-Air mit The BossHoss und Santiano als Haupt-Acts. „The BossHoss ist schon ausverkauft, aber für Santiano am Sonnabend gibt es noch Karten“, weiß Messe-Chef Peter Becker, der stolz darauf ist, das Event „hier auf dem Gelände machen zu können“.

Musikalisch geht es im Sommer weiter, wenn am Sonabend, 26. August, im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik-Festivals der Jazz-Trompeter Randy Becker in die Storm-Stadt kommt. Der Musikzug Alt-Duvenstedt und Theodor Storms Chor stimmen im November im NCC ihre Töne an. Und das traditionelle Neujahrskonzert am 1. Januar 2015 bestreitet die Klassik-Philharmonie Hamburg. „Dafür gibt jetzt schon Karten“, so NCC-Mitarbeiterin Vera Häuber – auch in der Geschäftsstelle der Husumer Nachrichten, Am Markt 23 in Husum.

Ein weiterer Höhepunkt ist das Festival „Kultur21“ von Donnerstag, 25. September, bis Sonntag, 28. September. „Wir wollten ein zentrales Event auf die Beine stellen, um die kulturelle Vielfalt in Nordfriesland zu zeigen und Einheimische wie Gäste für diese zu begeistern“, umreißt Johanna Jürgensen, Leiterin des Fachdienstes Kultur des Kreises, die Zielsetzung. „Jung und lebendig“ soll das in Erlebniswelten aufgeteilte Festival sein, dass das „Leben im 21. Jahrhundert“ als Motto hat. „Eine von Studenten der Muthesius-Kunsthochschule Kiel konzipierte Ausstellung, wird zentral im NCC positioniert“, erläutert Jürgensen. Ergänzt werde diese durch ein Bühnenprogramm, einen Markt der Möglichkeiten in der Messehalle, auf dem für die ganze Familie etwas dabei ist, und eine Multimedia-Akademie mit Workshops, bei denen junge Künstler etwas über Selbstvermarktung lernen können. Zur Eröffnung spielen Ton Steine Scherben ein Revival-Konzert – alte Songs neu interpretiert.

Völlig neues Terrain betritt die Messegesellschaft mit der Ausrichtung der Nordic Games Convention von Freitag, 24. Oktober, bis Sonntag, 26. Oktober, wenn Computer-Spieler zur großen LAN-Party antreten. „Wir haben 210 Plätze und eine Ein-Gigabit-Anbindung für die Spieler“, sagt Becker. Jeder könne vernetzt das spielen, was er wolle – oder an den Turnieren teilnehmen, bei denen es Preise zu gewinnen hat. „Da viele Spiele eine Altersbeschränkung haben, beträgt das Mindestalter 18 Jahre.“ Interessierte können sich auf der Seite www.ngc-germany.com anmelden. Diese Sparte will Becker, der sich an derartigen Events in Skandinavien orientiert, massiv ausbauen: „Für 2015 planen wir schon eine Veranstaltung mit mehr als 1000 Teilnehmern.“

Vom 28. November bis 4. Januar 2015 lockt die zweite Husumer Eiszeit zum Eislaufvergnügen ins NCC. „Schöner, größer, besser als die erste Eiszeit“, verspricht Becker, obwohl schon die mit 22 000 statt der 16 000 anvisierten Besucher ein großer Erfolg war. „In diesem Jahr haben wir die Eisfläche auf 600 Quadratmeter vergrößert und eine Extra-Eisstockbahn“, so Becker. Und am ersten und zweiten Weihnachtstag sei auch geöffnet.

Figurentheater-Aufführungen im Rahmen der Pole-Poppenspäler-Tage und Lesungen der Autoren Hannes Nygaard, Gisa Paly und Dora Heldt runden den NCC-Kalender ab. Und auch für die Comedy-Freunde ist etwas dabei, wenn Stefanie B. Fritz am Sonnabend, 20. September, mit ihrem Programm „Cavewoman“ auf der Bühne steht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen