zur Navigation springen

Schlossvergnügen in Husum : Mit Vergnügen das Schloss präsentiert

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Mit einem bunten Fest für Jung und Alt bauen die Kulturveranstalter zum elften Mal die Schwellenangst vor dem ehrwürdigen Gebäude ab.

shz.de von
erstellt am 26.Jun.2017 | 07:00 Uhr

Mit einem spektakulären Publikumsmagneten wartete die Kreismusikschule als Co-Veranstalter des Schlossvergnügens dieses Jahr auf. Sie präsentierte erstmals in Open-Air-Konzerten zahlreiche Ensembles aus dem eigenen Haus oder aus Kooperationen mit Schulen. Höhepunkt war zweifellos der Auftritt eines rund 600-köpfigen Chores, gebildet aus den Klassen der Husumer Grundschulen. Angehörige begleiteten ihre Kinder, womit die Besucherzahl schon mal auf deutlich über 1000 schnellte – ein Rekord. Die vielen anderen Informations- und Mitmach-Angebote ließen sich weitere 600 Gäste nicht entgehen, womit dieses elfte Schlossvergnügen zu einem der am besten besuchten gezählt werden darf.

Veranstalter ist die Stiftung Nordfriesland in Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule, dem Museumsverbund, dem Pole-Poppenspäler-Freundeskreis, dem Schlosscafé und dem Kreisarchiv. Hauptsponsor ist die Nospa-Kulsturstiftung.

Reihum zeigten sich die Akteure beeindruckt vom Erfolg. Johanna Jürgensen, Geschäftsführerin der Kulturabteilung des Kreises, die einst die Idee zu diesem Event und dem Namen hatte, sah erneut das Ziel erreicht, durch bewusst niederschwellige und unterhaltsame Programmpunkte breite Kreise auf die vielfältigen Angebote im Schloss aufmerksam zu machen. Die erkundeten Kinder bei einer Schlossrallye mit der richtigen Spürnase. Oder sie fädelten konzentriert im Pavillon des Pole-Poppenspäler-Förderkreises Perlen zu Arm- und Halsbändern zusammen. Birgit Empen fielen dort ausländische Kinder auf, die extra Schmuck als Mitbringsel für ihre Eltern und Lehrerinnen bastelten. Gut besucht waren auch die Führungen durch das Pole-Poppenspäler-Museum. Hoch her ging es zudem bei der Aufführung des Figurentheaters Homunculus, das von „Opa Kürbis“ erzählt, dem der Sturm das Haus abdeckt – ein Stück um Glück und Unglück. Rund 40 Kinder machten voller Eifer mit, erlebten in der Geschichte Regen und Sturm und riefen die Sonne herbei. Genau wie die Gäste des Schlossvergnügens an diesem Tag wechselhaften Wetters.

Die Theatergruppe 5  plus  1 erinnerte an den 150. Geburtstag der in Husum geborenen Bestseller-Autorin Margarete Böhme. Sie nahmen das Franziska von Reventlow zugeschriebene Zitat „Alles möchte ich immer“ zum Ausgangspunkt für ihr Stück, in dem sie Böhme über die beiden unterschiedlichen Lebenswelten eines bürgerlichen Mädchens und adligen Fräuleins reflektieren ließen. Dabei bezogen sie gedanklich auch die Schlossfrauen Herzogin Augusta, Herzogin Marie Elisabeth, die Künstlerin Charlotte von Krogh und ein Dienstmädchen ein. Später schloss sich in der Kapelle eine Lesung aus den Werke Böhmes an. „Uns macht es viel Freude, immer wieder neue Aspekte an diesen sowie weiteren Frauen zu entdecken und in Szenen umzusetzen“, zog Angelika Zöllmer-Daniel Bilanz für die Auftritte beim Schlossvergnügen.

Eher ruhig wie im Lesesaal einer Bibliothek ging es beim Stand des Kreisarchivs zu. Dort bot deren Leiterin Annette Keller zahlreiche Dubletten des Archivguts zum Verkauf an, etwa Husumer Monatshefte vergangener Jahre. Aber zum Schmökern lagen auch zahlreiche Raritäten auf dem Büchertisch. Annette Keller freute sich über etliche Gespräche mit Stammkunden oder widmete sich den speziellen Anfragen neuer Interessenten. Das Archiv ist nicht im Schloss beheimatet, aber als kulturelles Gedächtnis des Kreises beim Schlossvergnügen stets mit von der Partie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen