zur Navigation springen

Rasant und unfallfrei : Mit PS-Power übers Stoppelfeld

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Spannenden Motorsport boten 21 Fahrer beim Stoppelrennen in Tating. Mehr als 1000 Zuschauer zogen die Wettfahrten durch den Matsch an. Besonders gefürchtet war eine Linkskurve.

„Wir hatten mehr als 1000 Besucher, viele Einheimische und Urlauber, keine Unfälle und gutes Wetter. Mehr geht nicht. Das wird wiederholt“, so das Resümee des rennbegeisterten Organisators Henning Hansen. In der Tat konnten beim zweiten von ihm und seinem Team organisierten Stoppelfeldrennen in Tating spannende Jagden verfolgt werden. Als Austragungsort diente ein gemähter Acker seiner Eltern Silke und Helmut Hansen im Ortsteil Medehop. Mit fetziger Musik und spritzigen Kommentaren moderierte Dennis Lafrentz (DJ MacFly) aus Garding die ereignisreichen Momente.

Das Motorengedröhn der umgebauten Autos, getragen durch den leichten Wind, war kilometerweit zu hören. 21 Fahrzeuge – ausgestattet mit Maschendraht statt Frontscheiben und Überrollkäfigen, die Fahrer trugen Sturzhelme –, waren auf der engen, durch Strohballen gekennzeichneten und abgesicherten Piste im Rennen um die besten Plätze zu erleben. Gefahren wurde jeweils mit drei Fahrzeugen pro Rennen. Es gab mehrere Durchgänge. Eine besondere Herausforderung war die enge Links-Kurve – wurde sie reibungslos gemeistert, brandete Applaus auf. Dort war es besonders matschig. Es war leicht, sich festzufahren, und es bestand die Gefahr, vom Parcours abzukommen. Nicht umsonst war dort die Sicherheitszone besonders groß abgesteckt. Die Zuschauer hielten sich mit genügend Abstand hinter den Absperrungen auf.

„Geiles Rennen“, so Fahrer Stefan Ohls aus dem Tönninger Raum. Nächstes Jahr werde er wieder mitmachen und seinen Siegertitel als bester Fahrer mit 22 Runden verteidigen. Schnellster Rundensieger wurde Maik Peters. Den K.-o.-Pokal errang Olaf Ketelsen.

Ralf Mende aus Dortmund war voll des Lobes. „Klasse Event, spannende Rennen und gut durchdacht“, so sein Kommentar. Er verbrachte mit seiner Familie fast den ganzen Nachmittag auf dem Platz. Schließlich waren auch für die Beschäftigung der Kinder und das leibliche Wohl gesorgt.

Auch Tatings Bürgermeister Hans Jacob Peters war vor Ort. „Alle Achtung! Toll organisiert, ein schönes Event für die Gemeinde“, so sein Kommentar. Für die Sicherheit hatten die Freiwillige Feuerwehr sowie Freiwillige der DRK-Bereitschaft Garding gesorgt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen