Langenhorn : Mit Neuerungen in den Orgelsommer

Der Vorstand des Vereins mit Pastor Guido Jäckel (l.) vor der St. Laurentius-Kirche: (ab 2. v. l.) Mario de Mattia, Dr. Gerhard Steinort, Martin Stephan, Erhard Stern und Manuela Nitzsche.
1 von 2
Der Vorstand des Vereins mit Pastor Guido Jäckel (l.) vor der St. Laurentius-Kirche: (ab 2. v. l.) Mario de Mattia, Dr. Gerhard Steinort, Martin Stephan, Erhard Stern und Manuela Nitzsche.

13 Konzerte, Orgel zum (Be-) Greifen und neue Broschüren – der Verein zur Förderung der Kirchenmusik geht gut vorbereitet in die Saison.

von
11. April 2018, 17:00 Uhr

Mit einem neuen Programm für den Orgelsommer startet der Verein zur Förderung der Kirchenmusik St. Laurentius Langenhorn – Nachfolger des früheren Orgelbauvereins – in sein zweites Jahr. 13 Konzerte mit neuen, aber auch schon bekannten, nationalen und internationalen Künstlern werden dieses Mal geboten. „Das ist eine gute Mischung“, freut sich Pastor Guido Jäckel, der auch jeweils die Begrüßungen übernimmt. Freuen können sich die Besucher auf die bewährten Orgel „Plus“-Konzerte – der Einsatz eines oder mehrerer, zusätzlicher Instrumente. Einzelheiten dazu gibt es im neu erschienen 44-seitigem Programmheft mit Terminen, den Titeln der Werke und ausführlichen Viten der Musiker. Das Heft im Jackentaschenformat wurde in einer Auflage von 4000 Exemplaren von der Druckerei Lempfert hergestellt, ist ein handlicher Begleiter für Besucher der Konzerte und ersetzt Loseblatt–Sammlungen.

Auftakt zum Orgelsommer ist schon am Sonntag, 29. April, mit einer Besonderheit: Ab 17 Uhr heißt es: Orgel zum (Be-) Greifen. Dr. Gerhard Steinort formuliert mit einem Satz, worum es dabei geht: „Unser Ziel ist es, einen Zugang für Menschen zu schaffen, die bisher gesagt haben: Orgel – das ist nicht meins.“ Und Vereinsvorsitzender Martin Stephan ergänzt: „Orgel wird häufig mit Kirche verbunden. Hier geht es darum, in Vorbereitung auf die Konzerte die Menschen an das Phänomen, die Königin der Instrumente, heranzuführen.“

An diesem Tag hat jeder die einmalige Chance, eingefangen von Kamera und übertragen durch einen Beamer auf eine Großleinwand, den Arbeitsplatz des Organisten hautnah kennenzulernen. Martin Stephan wird das Instrument – auf der Empore sitzend – anhand von Musikbeispielen erklären. Er wird improvisieren, Musikwünsche der Zuhörer – auch aus Rock und Pop – aufgreifen und die Fragen der Besucher beantworten. Dabei haben die Gäste die einmalige Gelegenheit, von den Kirchenbänken aus über die Leinwand die ansonsten verborgene Finger- und Fußakrobatik des Künstlers zu verfolgen, Klangfarben und Klangzauber des Instrumentes zu erleben.

Neu ist das Logo, dass sich der Verein zugelegt hat. Es zeigt Orgelpfeiffen, von denen eine in einem auffälligen rot gehalten ist. „Ein Symbol für das Angebot Orgel ’Plus’, sagt Martin Stephan. Zu sehen ist es auf dem neuen Flyer mit der Kirchenbeschreibung. Dabei handelt es sich um eine aktualisierte, farbige und neu bebilderte Fassung des bisherigen Flyers. Sie liegt im Eingangsbereich der Kirche aus.

Der Vorstand des zur Zeit etwa 50 Mitglieder zählenden Vereins ist zuversichtlich, dass auch das neue Orgelsommer-Programm ankommt. Dr. Steinort: „Wir hatten im vergangenen Jahr im Schnitt 120 Besucher pro Konzert. Das ist eine tolle Resonanz.“

„Das alles funktioniert nur mit einem fantastischen Team“, so Stephan. „Und dafür bin ich sehr, sehr dankbar.“ Dankbar ist er auch den vielen Sponsoren, Werbepartnern – und dem Vorgängerverein um Christian Sönksen. „Er hat uns ein großes Pfrund hinterlassen.“

Orgelsommer 2018


5. Juni: Eröffnungskonzert mit Krzysztof Ostrowski, Orgel (Gdynia)

12. Juni: Kai Krakenberg, Orgel (Husum)

19. Juni: Matthias Mück, Orgel (Magdeburg)

26. Juni: Prof. Andreas Wehrenfennig, Harfe (Halle), Martin Stephan, Orgel (Langenhorn)
3. Juli: Martin Stephan, Orgel (Langenhorn), Brigitte Horlitz, Oboe (Weimar), Prof. Andreas Hartmann, Violine (Weimar)
10. Juli: Wolfgang Karius, Orgel (Aachen)

17. Juli: Martin Rost, Orgel (Stralsund)

24. Juli: Philip Crozier, Orgel (Montreal)

31. Juli: Iréneé Peyrot, Orgel (Lyon)

7. August: Martin Stephan, Orgel (Langenhorn), Falko Lösche, Trompete (Saalfeld)
14. August: David Timm, Orgel (Leipzig), Reiko Brockelt, Saxophon (Leipzig)
21. August: Thorsten Pech, Orgel, Prof. Uwe Komischke, Trompete

28. August: Abschlusskonzert Prof. Matthias Dreißig, Orgel (Erfurt), Elisabeth Wimmer, Gesang (Berlin)

Die Konzerte des Orgelsommers finden jeweils dienstags in der Langenhorner St. Laurentius-Kirche (West-Langenhorn) statt und beginnen um 20 Uhr. Der Eintritt ist stets frei, Spendens sind jedoch erbeten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen