zur Navigation springen

Stadtradeln : Mit Muskelkraft das Klima schützen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Husum beteiligt sich zum zweiten Mal an der bundesweiten Klimaschutz-Aktion „Stadtradeln“. Verwaltungschef Uwe Schmitz hat jetzt einen Bürgermeister-Drahtesel.

von
erstellt am 18.Jun.2015 | 13:00 Uhr

Ein Vorbild zu sein ist eine Herausforderung. Und dieser stellen sich demnächst drei Wochen lang – so oft es denn geht – per Drahtesel drei Nordfriesen. Die Rede ist von Bürgermeister Uwe Schmitz, Bürgervorsteher Peter Empen und Malte Hansen, Leiter des Ordnungsamtes. Sie beteiligen sich vom 22. Juni bis 12. Juli an der Aktion „Stadtradeln“ des europaweit engagierten Vereins „Klima-Bündnis“ und hoffen nun, dass im besten Fall alle Kommunalparlamentarier und alle, die in Husum wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder die Schule besuchen, ihrem Beispiel folgen.

Schließlich geht es um ein wichtiges Ziel: den Klimaschutz per Muskelkraft oder mit einem E-Bike. Denn ohne fahrbaren Untersatz ist es möglich, den Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren. Um die globale Erwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen, müssen die Industriestaaten ihre Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 reduzieren. Die Bundesregierung plant deshalb, 2016 einen nationalen Klimaschutzplan 2050 zu beschließen.

„Es macht Spaß“, motiviert Uwe Schmitz zum Mitmachen. Für ihren Bürgermeister haben Peter Empen und Malte Hansen vorgesorgt. Empen: „Da es im vergangenen Jahr am fahrbaren Untersatz mangelte, haben wir ein Bürgermeister-Fahrrad herrichten lassen.“ Jürgen Flauger und Sönke Schultz vom Gebäudemanagement ist es gelungen, ein altes Rad in ein neues zu verwandeln – für die „TÜV“-Abnahme war Dirk Clausen (Zweirad-Clausen) zuständig. Uwe Schmitz hofft, dass es auch nach der Aktion noch mehr Husumer gibt, die in die Pedale treten. Mit seinem Chef-Drahtesel könnte er sicherlich dazugehören.

Doch jetzt heißt es erst einmal, Radkilometer zu sammeln für das Klima. Wer mitmachen möchte, sollte bis zum 21. Juni ein Team zusammengestellt haben – aber auch einzelne Mitstreiter dürfen sich anmelden. Die Registrierung ist per Internet auf www.stadtradeln.de möglich. Die Angabe der Kilometer – ob über das weltweite Netz oder eine App unterliegt natürlich dem Gebot der Ehrlichkeit. Bürgervorsteher Peter Empen wünscht sich, dass sich in Büros und Firmen ebenfalls viele Gruppen finden und mit um die Wette radeln.

Alle Teilnehmer sind eingeladen, sich bei der Abschlussveranstaltung am 18. Juli, 11 Uhr, im Rathaus an einer Verlosung zu beteiligen, bei der es attraktive Preise zu gewinnen gibt. Malte Hansen bittet alle Radler, Impressionen von ihren Touren an ihn zu mailen (malte.hansen@husum.de). Die Fotos werden dann bei der Feier als Dia-Show präsentiert. Bürgermeister Schmitz betont, dass er wisse, dass die Bedingungen für Radfahrer verbessert werden müssten – er setzt dennoch darauf, dass beim „Stadtradeln“ nicht nur negative Eindrücke digital festgehalten werden.

„Stadtradeln“ ist ein bundesweiter Wettbewerb. Bei der Husumer Premiere im vergangenen Jahr waren 617 Teilnehmer in drei Wochen 111.139 Kilometer umweltfreundlich unterwegs. Durch ihren Einsatz konnten 16.004 Kilogramm Kohlendioxid vermieden werden. Husum belegte seinerzeit Platz 17 als Kommune mit den meisten Radkilometern pro Einwohner und Platz 12 im Ranking der fahrradaktivsten Kommunalparlamente.

Konkurrenz belebt auch das „Stadtradeln“ – und so vergaß Malte Hansen nicht zu erwähnen, dass die Stadt Niebüll im Mai rund 20.000 Kilometer erradelt hat ...


Fragen zur Aktion beantwortet Malte Hansen unter Telefon 04841/666-310.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen