zur Navigation springen

St. Peter-Ording : Mit Karacho gegen den Geldautomaten

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Mit einem Kia Sorento wollten Einbrecher in St. Peter-Ording eine Geldautomaten knacken. Der hielt aber stand. Den Wagen hatten sie zuvor in Tating gestohlen.

Mit zwei Einbrüchen in Tating und Seeth ist derzeit die Husumer Kriminalpolizei befasst. In der Nacht zu Sonntag brachen unbekannte Täter in eine Autowerkstatt in Tating ein. Sie hebelten dazu ein Fenster auf. Sie suchten nach Fahrzeugschlüsseln und entwendeten einen schwarzen Citroen Picasso und einen schwarzen Kia Sorento. Gegen 2.30 Uhr wollten vermutlich dieselben Täter im Strandweg in St. Peter-Ording einen Geldautomaten aufbrechen. Dazu fuhren sie mit dem Kia gegen den Automaten und versuchten ihn anschließend mit brachialer Gewalt zu knacken. Das misslang jedoch. Das Auto wurde in Tatortnähe in St. Peter-Ording aufgefunden. Mit dem Citroen sind die Täter vermutlich weiter geflüchtet. Dieser wurde gestern Vormittag in Poppenbüll in der Koogstraße aufgefunden.

Aufgrund von Zeugenaussagen geht die Kriminalpolizei von mindestens drei Tätern aus, die bisher nicht näher beschrieben werden können. Wer Hinweise zu den Straftaten, insbesondere zur Nutzung weiterer möglicher Fahrzeuge, geben kann, wird gebeten, sich mit der Kripo in Husum unter Telefon 04841/8300 in Verbindung zu setzen.

Bereits in der vergangenen Woche, zwischen Mittwochmittag und Freitagmorgen, drangen Unbekannte in das Gebäude des Schützensvereins in Seeth ein, wie die Polizei jetzt mitteilt. Sie brachen die Tür auf und öffneten im Haus gewaltsam Schränke und Spinde. Es wurden mehrere Luftgewehre und Luftpistolen nebst Munition sowie weiteres Zubehör im Wert von mehreren Tausend Euro entwendet. Auch in diesem Fall bietet die Kripo Husum Zeugen und Hinweisgeber, sich bei ihr unter Telefon 04841/8300 zu melden.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2017 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen