zur Navigation springen

Ausflugsschiffe grundüberholt : Mit frischen Farben raus aufs Meer

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Ihre Husumer Werftzeit ist beendet – pünktlich zur neuen Saison erstrahlt die Flotte der Adler-Reederei in frischem Glanz. Die neueste Attraktion lässt allerdings noch bis Ende April auf sich warten: ein Partyschiff mit modernem Innendesign.

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 14:00 Uhr

Es ist soweit: Die „Adler“-Schiffe verlassen nach einem „Facelifting“ – und manchmal auch etwas mehr – die Husumer Dock- und Reparatur-Werft (HDR) und starten in die neue Saison. Sichtbares Zeichen, dass nun an allen Standorten der privaten Reederei mit Sitz in Westerland der Sommerfahrplan in Kraft tritt. Auch die beiden Binnenschiffe sind wieder im Einsatz: die „Princess“ auf der Eider und der Raddampfer „Freya“ auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Die Adler-Schiffe GmbH & Co. KG ist außerdem in Wismar, auf Rügen und Usedom vertreten. Mit mehr als 20 Passagierschiffen ist die Reederei der größte Anbieter von Ausflugsfahrten an der deutschen Nord- und Ostseeküste.

Sechs der 26 Fahrgastschiffe der Reederei waren in diesem Winter zum jährlichen Check in der HDR-Werft in Husum: „Adler II“, „Adler IV“, „Adler V“, „Adler VI“, „Lütte Adler“ und „Adler Dania“ – vier dieser Schiffe („Adler II“, „Adler IV“, „Adler Dania“) sind zudem bei der damaligen Husumer Schiffswerft erbaut worden.

Auf dem MS „Adler II“, das ab Tönning und Eidersperrwerk zu den Seehundbänken fährt, wurden der Bugstrahler grundüberholt und die Frischwassertanks neu beschichtet; außerdem fällt das Schiff durch einen komplett neuen Außenanstrich ins Auge.

Auch das MS „Adler IV“, seit Anfang März bereits wieder regelmäßig ab Hörnum nach Amrum unterwegs, erstrahlt durch frische Farben in neuem Glanz. In der Werft waren der gesamte Rumpf mit Wasserdruck abgestrahlt, das Getriebe und die Stromgeneratoren überholt sowie die Bilgen neu konserviert worden. Bei „Adler VI“ standen ebenfalls die Bilgen auf dem Arbeitszettel – diesmal im Shop-Bereich, der gleich neue Fußböden erhalten hat. Das Schiff, mit dem zurzeit ab List Kurzfahrten angeboten werden, erhielt ebenfalls einen neuen Außenanstrich.

„Adler V“ wird für Insel- und Halligfahrten und für Ausflüge zu den Seehundbänken ab Nordstrand eingesetzt: Bei diesem Motorschiff ging es für die Werftarbeiter ein weiteres Mal um die Bilgen, die im Vorschiffsbereich konserviert werden mussten, und um einen neuen Außenanstrich. Der „Lütte Adler“ liegt noch in der Husumer Werft an Land und wartet auf weitere Einsätze.

Bei der „Dania“ stehen die größten Veränderungen an: Das Schiff wird im Innenbereich komplett modernisiert, um es als Event- und Partyschiff vermarkten zu können. Vor der Westküste hatte es bereits solche Angebote gegeben. „Nach den Touren im vergangenen Jahr erhielten wir sehr viele Buchungs- und Charteranfragen, so dass wir uns entschlossen haben, dieses neue Konzept zu erstellen“, so Sven Paulsen, Inhaber der Reederei. Die „Adler Dania“ sei als Seeschiff zugelassen, was einen großen Aktionsradius für das neue Fahrgastklientel ermögliche. Paulsen: „Wir werden dort präsent sein, wo wir gebraucht werden.“ Ende April soll das Schiff unter neuem Namen in Fahrt kommen. Geplant sind unter anderem Discofahrten sowie Sondertouren – ob zum Hamburger Hafengeburtstag oder zur Kieler Woche.

 

Bilgewasser wird abgepumpt

Als Bilge wird der unterste Raum auf einem Schiff bezeichnet. Dort sammelt sich das in den Rumpf eingedrungene Wasser (beispielsweise auf Holzschiffen) sowie bei moderneren Schiffen auch Kondenswasser, insbesondere von der Klimaanlage. Das Bilgewasser wird abgepumpt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen