zur Navigation springen

Biike-Brennen : Mit Feuer den Winter vertreiben

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

In St. Peter-Ording, Tönning, Westerhever, Tetenbüll und Simonsberg wird am Sonntag, 21. Februar, das Biikebrennen gefeiert. Traditionell werden die Feuer gegen Abend entzündet.

Ein Wochenende voller Überraschungen erwartet Gäste und Einheimische beim Biikebrennen in St. Peter-Ording, das traditionell am 21. Februar auf der Erlebnis-Promenade den Winter vertreibt. Los geht es bereits am Freitag (19. Februar): Im Kinderspielhaus wird der Film „Die Eiskönigin“ gezeigt. In der winterlich dekorierten Kuschelecke trifft ab 14 Uhr Gemütlichkeit auf die frostige Eiskönigin. Die Veranstaltung ist für Kinder im Alter ab vier Jahren geeignet, der Eintritt für die kleinen Besucher ist frei. Am Abend gibt es dann für die Erwachsenen ein Biike special in der Reihe Küsten-Crime der Gemeindebücherei. Deren Leiter Andreas Falkenhagen wird ab 19 Uhr bei Glühwein und Snacks die neuesten Krimis von der Nordseeküste vorstellen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Bücherei und an der Abendkasse.

Am Sonnabend (20. Februar) bietet das Nationalpark-Haus an der Dünen-Therme zwei unterhaltsame Termine für die ganze Familie. Der Wattenmeer-Familiennachmittag beginnt um 15 Uhr. Es werden Geschichten aus der Welt der Meerestiere erzählt. Ferner erwartet die großen und kleinen Besucher ein buntes Bastelangebot und die Möglichkeit, spielerisch die Naturkräfte Wind, Sand und Flut zu entdecken. Das Angebot ist für Kinder im Alter ab drei Jahren geeignet. Geschichten aus dem Meer und aller Welt sind ab 19 Uhr im Nationalpark-Haus zu hören. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten. Im Fischrestaurant Gosch auf der Buhne spielt ab 20 Uhr die Band Urban Beach. Der Eintritt ist frei. Bereits ab 14 Uhr werden im historischen Backhaus in St. Peter-Dorf Brot und Heedewecken verkauft. Damit wird dort die Backsaison eröffnet.

Der Sonntag (21. Februar) steht ganz im Zeichen des Biikebrennens, so es dass Wetter zulässt, denn es ist Dauerregen angesagt. Bereits vormittags sind auf der Erlebnis-Promenade die ersten Stände mit lokalen Spezialitäten geöffnet, nachmittags wird Stockbrot geröstet und abends mit musikalischer Begleitung das Biikefeuer entzündet. Zusätzlich widmet sich ein Seminar inklusive Verköstigung den Hintergründen des winterlichen Feuers. Im Anschluss finden in zahlreichen Restaurants Grünkohlessen statt. Bereits ab 16 Uhr wird auf der Erlebnis-Promenade ein Lagerfeuer für Kinder und Jugendliche geboten. In einer Feuerschale können sie Stockbrot rösten, dazu hören sie spannende Geschichten.

Das Biikebrennen beginnt dann um 17.45 Uhr mit einem Fackellauf über den Deich. Ab 18.15 Uhr stimmen die Küstenrocker von Nordward Ho musikalisch auf den Abend ein. Gegen 18.30 Uhr, bei Einbruch der Dunkelheit, hält Boy Jöns seine friesische Feuerrede und gibt das Signal zum Anzünden der Biike.

Aber auch an einigen anderen Orten auf Eiderstedt wird das Biikebrennen gefeiert. In Tönning beginnt das Fest um 17 Uhr mit einem Fackelzug, der zur Hafenspitze führt. Dort wird dann das Feuer entzündet. In Westerhever wird es auf dem Leuchtturm-Parkplatz am Deich lodern. Beginn ist um 18 Uhr. In Tetenbüll ist wieder der Hafen Everschopsiel Schauplatz für das große Fest zum Ende des Winters. Los geht es um 18 Uhr. Die Feuerwehr sorgt für Gegrilltes sowie heiße und kalte Getränke. Eine der größten Biiken auf dem Festland wird traditionell in Simonsberg entzündet. An der Badestelle Lundenbergsand wird ab 18 Uhr gefeiert.

Wer anschließend Lust auf zünftige Musik hat, sollte sich das Biike-Konzert des bekannten Dragseth-Trios im Herrenhaus Hoyerswort bei Oldenswort nicht entgehen lassen. Es beginnt um 20 Uhr. In Poppenbüll ist nach dem Biikebrennen Dithmarschens Kohlregentin Silke im Restaurant De Kohstall zu Gast. Sie gestaltet den Abend mit und berichtet über die Kohltage.Es gibt ein Grünkohl-Buffet. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2016 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert