zur Navigation springen

lebensmittel gesammelt : Mit dem Bollerwagen zur Tafel

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Lebensmittelspenden aus dem Kurt-Pohle-Kindergarten haben Mädchen und Jungen persönlich im Diakonischen Werk vorbeigebracht, um die Husumer Tafel zu unterstützen.

Nudel- und Reispakete, Puddingpulver- und Suppentüten, Konservendosen und Cornflakes: Eifrig ist eine Handvoll Steppkes dabei, Lebensmittel vom Bollerwagen auf die metallene Rutsche zu packen, auf der die Lebensmittel direkt in den Vorratsraum der Husumer Tafel sausen. Unten werden sie von Helferinnen und Helfern aufgefangen, sortiert und gestapelt, auch ein paar Mädchen und Jungen wollen mithelfen.

Etwa 15 Mädchen und Jungen vom Kurt-Pohle-Kindergarten waren mit ihren Betreuerinnen und einem Bollerwagen aufgebrochen, um die Einrichtung mit gesammelten Lebensmitteln zu beschenken. „Diese Aktion findet schon seit vielen Jahren statt“, sagt Hilde Zeugner von der Arbeiterwohlfahrt, die gemeinsam mit Dieter Pelties vom Diakonischen Werk die Tafel leitet. „Wir haben alles im Vorwege mit den Eltern besprochen und die Kinder daran beteiligt“, erzählt Erzieherin Astrid Lorenzen. Sie durfte sich auch diesmal über die gute Resonanz bei den Müttern und Vätern freuen, die dafür gesorgt hatten, dass die im Kindergarten aufgestellten Körbe rasch mit haltbaren Lebensmitteln gefüllt worden waren. Der fünfjährige Luca hatte sogar seine eigenen „Naschis“ gespendet.

Das Tafel-Team ist froh über diese Spende, denn nur mit solcher Unterstützung kann die Versorgung sozial benachteiligter Menschen sichergestellt werden. „Kinder, die den Wert von Lebensmitteln erfahren, wissen für ihr späteres Leben, dass man sie nicht wegwirft, und dass es Menschen gibt, die wenig zum Leben haben“, so Pelties.

Im Kurt-Pohle-Kindergarten wird jetzt für einen anderen guten Zweck gesammelt. Und wieder stehen Körbe bereit: Diesmal geht es um Kleiderspenden, die Flüchtlingen zugute kommen sollen.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2015 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen