New Energy in Husum : Mit bewährtem Konzept erfolgreich

Auch am vierten und letzten Ausstellungstag gab es auf der New Energy noch genügend  Informationsbedarf.
Auch am vierten und letzten Ausstellungstag gab es auf der New Energy noch genügend Informationsbedarf.

Messe-Chef Becker zieht eine positive Bilanz: An vier Tagen kamen rund 10.000 Besucher zur New Energy nach Husum. Das Thema Elektro-Mobilität war - im wahrsten Sinne - ein Renner.

23-1861327_23-54833104_1381228557.JPG von
24. März 2014, 08:00 Uhr

Trotz den Herausforderungen, denen die Branche aktuell gegenüber steht, ist es der New Energy gelungen, insgesamt mehr als 10.000 Fach- und Privatbesucher aus dem In- und Ausland in Husum zusammenzubringen. Das Fazit von Peter Becker ist daher durchweg positiv: „Die Messe hat sich wieder einmal als optimale Plattform für die Akteure der Energiewende von unten präsentiert, was die Besucher und die positive Resonanz der Aussteller belegen“, freut sich Messechef. Das umfangreiche Kongressprogramm und die zahlreichen Ausstellerneuheiten lockten auch politische Prominenz aus dem Land, dem Bund und dem EU-Parlament.

Zahlreiche Aussteller nutzten die Messe, um erstmals ihre Produktneuheiten zu präsentieren. Dazu zählten Kleinwindanlagen, die sich vor allem für Schwachwindstandorte eignen und neue Unterkonstruktionen für Solaranlagen in Ost-West-Ausrichtung ebenso wie neue Hackgutheizungen, Mini-Solarsysteme für den Eigenverbrauch und Biogas-Kleingülleanlagen.

„Die Themen ökologisches Bauen und Energieeffizienz gewinnen zunehmend an Bedeutung, was man an den Messeständen eindrucksvoll sehen konnte“, sagt Messechef Becker. Neben einer Sonderschau mit Vorträgen zum energieeffizienten Neubau und zur Altbausanierung sowie Messeständen mit Dämmmaterial aus Seegras, Holzvergaseröfen und energieeffizienten Fenstern und Türen stellten einige Firmen energieeffiziente Leuchten aus. Dazu zählten neue Produkte in LED-Technik ebenso wie sparsame Leuchten, die auf Induktionstechnologie basieren.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Messe und haben ein breites Publikum erreicht“, sagt Marion Wiesheu vom Fachverband Biogas. „Für die Mitglieder des Bundesverbands Kleinwindanlagen (BVKW) hat sich die Messeteilnahme auf jeden Fall gelohnt“, bestätigt BVKW-Vorstand Roger Schneider. „Hier trifft sich die internationale Kleinwindbranche und findet man die größte Auswahl an Kleinwindanlagen in Europa. Wir sind uns sicher, dass es für diese Fachmesse keinen besseren Standort geben kann.“

Besonders hoch im Kurs der Besucher stand das Thema Elektro-Mobilität – und so war auch die Teststrecke auf dem Außengelände ein voller Erfolg. „Diesen Bereich werden wir noch weiter ausbauen“, sagt Becker. Auch er nutzte die Strecke, um einige Probefahrten zu unternehmen. „Wer einmal mit einem E-Fahrzeug gefahren ist, wird bestätigen, dass das ein großes Vergnügen ist“, so der Messe-Geschäftsführer. Die Lüdemann & Zankel AG, größter Anbieter für Elektrofahrzeuge von Renault in Schleswig-Holstein, stellte den Twizy und den Kangoo für Probefahrten zur Verfügung. „Die Messe war auf jeden Fall die richtige Plattform für uns“, sagt deren Referent Thomas Becker. „Wir konnten den Besucheransturm kaum bewältigen.“ Und auch Holger Hunecke, Verkaufsleiter von Olympic Auto aus Langenhorn, ist begeistert: „Wir sind sehr zufrieden. Der Zuspruch war riesig. Neben Informationsgesprächen haben wir zahlreiche Verkaufsgespräche geführt. Die Messe hatte sich für uns schon nach eineinhalb Tagen gelohnt.“

Neben der Ausstellung gab es auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Kongress- und Rahmenprogramm für Experten, aber auch für interessierte Besucher. Dazu zählten nicht nur das internationale Gipfeltreffen der Kleinwindindustrie und der Furgy-Kongress, der Unternehmer und Wissenschaftler aus Norddeutschland und Süddänemark vernetzt, sondern auch zahlreiche Besucherforen, Fachveranstaltungen und die Career Days, die interessierte Arbeitnehmer und Ausbildungsinteressierte mit potenziellen Arbeitgebern zusammen zusammenführte.

„Wir werden an unserem Konzept festhalten, aber auch weiterhin auf die Bedürfnisse eingehen“, betont Becker. „Die New Energy und ihre Themen sind bei Ausstellern und Besuchern angekommen – und auch in der Zukunft ein Markt.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen